Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.209,48
    +95,12 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,17
    +23,97 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    29.433,72
    +708,21 (+2,47%)
     
  • Gold

    1.705,60
    +33,60 (+2,01%)
     
  • EUR/USD

    0,9795
    -0,0006 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    19.957,68
    +199,62 (+1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    444,71
    +9,35 (+2,15%)
     
  • Öl (Brent)

    83,34
    +3,85 (+4,84%)
     
  • MDAX

    22.670,64
    +300,62 (+1,34%)
     
  • TecDAX

    2.716,46
    +45,64 (+1,71%)
     
  • SDAX

    10.648,82
    +126,13 (+1,20%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.908,76
    +14,95 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    5.794,15
    +31,81 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.786,13
    +210,51 (+1,99%)
     

Mannheimer Chemieunfall mit BASF-Container: Lage unverändert - Aber stabil

MANNHEIM (dpa-AFX) - Die Lage nach dem Chemieunfall im Mannheimer Hafen ist unverändert, aber nach wie vor stabil. Der Einsatz werde voraussichtlich noch mehrere Tage dauern, teilte die Stadt am Sonntagabend mit. Die Einsatzkräfte kühlen den Container demnach weiterhin mit Rheinwasser. Die Wassermenge habe zwischenzeitlich erheblich reduziert werden können. Durch Selbstentzündung einer Substanz in dem BASF <DE000BASF111>-Überseecontainer war am Dienstag ein Chemieunfall ausgelöst worden. Dabei waren 17 Menschen verletzt worden.

Den Feuerwehren sei es gelungen, Temperatursonden im Container-Inneren zu installieren und sich mit einer Kamera einen Eindruck von dem Zustand innen zu verschaffen. "Diese Erkenntnisse führen nun zu einer Anpassung der Konzepte der Einsatzmaßnahmen, über die wir in den kommenden Tagen informieren", hieß es von der Stadt.

Zudem mache die Feuerwehr weiterhin Luftmessungen an verschiedenen Punkten im Stadtgebiet. "Nach wie vor ergeben diese Messungen keine erhöhten Werte."