Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.968,06
    +1.989,24 (+6,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Der Mann, der 265 Millionen US-Dollar verloren hat

·Lesedauer: 6 Min.
Dollarnoten gehen den Abfluss herunter Geld verlieren Aktien mit Verlust verkaufen

Stefan Thomas ist ein schlauer Kerl. Er ist ein Kryptowährungsexperte und diente fünf Jahre lang als Chief Technology Officer bei Ripple (CRYPTO:XRP). Er wurde in Krypto bezahlt, als du und ich noch nichts von Krypto gehört hatten.

Einmal machte er eine Arbeit, bei der er in Bitcoin (WKN:BTCEUR) bezahlt wurde. Genauer gesagt, wurde Thomas mit 7.002 Bitcoins bezahlt. Zu der Zeit war ein einzelner Bitcoin ein paar US-Dollar wert. Thomas steckte alle seine Bitcoins in eine digitale Geldbörse. Und dann hat er das Passwort verloren.

Thomas bewahrte sein Passwort an drei verschiedenen Orten auf. Die ersten beiden sind komplett verloren. Seine letzte Hoffnung ist ein IronKey, ein verschlüsselter USB-Stick. Niemand kann in einen IronKey einbrechen. Selbst das Unternehmen, das den IronKey herstellt, Kingston Technology, kann nicht in einen IronKey einbrechen. Das ist die Art und Weise, wie er konstruiert ist. Es handelt sich um Hardware in Militärqualität, die gegen alle Angriffe immun ist. Du hast nur 10 Versuche, das Passwort eines IronKey zu erraten. Danach wird der Schlüssel automatisch blockiert und die Informationen sind für immer verloren.

Zehn Jahre später ist der Wert von Bitcoin stark gestiegen, von ein paar US-Dollar auf 38.000 US-Dollar. Und Thomas besitzt immer noch seine 7.002 Bitcoins. Bei diesem Preis sind seine Coins etwa 265 Millionen US-Dollar wert. Das Passwort zu all diesem Geld befindet sich auf dem IronKey-Stick. Das Problem ist, dass er sich nicht mehr daran erinnern kann, welches Passwort er für diesen Stick benutzt hat.

Du kannst ein IronKey Flash-Laufwerk für 128 US-Dollar auf Amazon bekommen. Thomas hat acht Versuche unternommen, das Gerät zu entsperren. Er steht bei 0 von 8. Zwei weitere Fehlversuche und der IronKey löscht alle Informationen auf dem Stick. Wenn das passiert, ist das Passwort für Thomas‘ digitale Brieftasche (und sein Geld) verloren.

Bei 280 Millionen US-Dollar, die auf dem Spiel stehen, ist es möglich, dass eines Tages ein brillanter Hacker in der Lage ist, dieses kleine Gerät zu überlisten. Bis jetzt hält das 128-Dollar-Laufwerk.

Er ist nicht der Einzige

2013 berichtete die BBC, dass James Howells eine Festplatte weggeworfen hatte, die er seit drei Jahren nicht mehr benutzt hatte. Alle seine Informationen waren auf neueren Computern, also warf er sie in den Mülleimer. Unglücklicherweise befand sich das Passwort für sein virtuelles Portemonnaie auf dieser Festplatte, und nur auf dieser Festplatte.

Ein paar Monate nachdem ihm klar wurde, was er getan hatte, rannte Howells zur Mülldeponie, um zu versuchen, seine Festplatte zu retten. Er hatte die Hoffnung, dass sie in einen Technikhaufen aussortiert worden war und er sie vielleicht finden könnte. Leider wurde sein Computer „komprimiert“ und zusammen mit dem Rest des Mülls „vergraben“.

Er hatte das Passwort zu 7.500 Bitcoins auf diesem Gerät, gekauft im Jahr 2010, als Bitcoin sehr billig war. Vergiss den Versuch, einen versunkenen Schatz zu finden. Du solltest vielleicht in einer Mülldeponie in Wales graben gehen. Der Wert des Laufwerks, wenn du es finden kannst? 300 Millionen US-Dollar.

Wie viel verlorenes Geld?

20 % des Bitcoin-Angebots hat sich laut dem Kryptowährungs-Analyseunternehmen Chainalysis seit fünf Jahren oder mehr nicht mehr bewegt. Das Unternehmen bezeichnet diese Horde von Bitcoins – 3,7 Millionen Coins, im Wert von 148 Milliarden US-Dollar – als „verloren“.

Während das eine schockierende Zahl ist, bedenke, dass eine beträchtliche Menge an US-Dollars ständig verloren geht. Vor einigen Jahren berichtete CNN, dass Staaten, Bundesbehörden und private Organisationen 58 Milliarden US-Dollar an nicht beanspruchten Geldern und Leistungen haben.

Es ist also naheliegend, dass viele Bitcoin-Vermögenswerte, die vor vielen Jahren billig erworben wurden, heute verlassen, verloren oder vergessen sein könnten. Infolgedessen ist Bitcoin als eine Internetwährung, die einen Passwortschutz erfordert, weitaus komplizierter als Bargeld. Die meisten von uns wären gestresst bei der Vorstellung, Millionen von Dollar in unserem Haus oder bei uns zu haben. Während Kryptowährungs-Vermögenswerte im Internet sind, ist dein Passwort-Zugang in deiner Hand.

Schütze deine Kryptowährungen

Eine Art und Weise, wie die Kryptowährungsindustrie auf diese Angst reagiert hat, ist das Angebot von Verwahrungsdienstleistungen, wie bei einer Bank. Eine Institution, die Bitcoin oder eine andere Form von Kryptowährungen handeln möchte, könnte sich mit einem Broker wie Coinbase (WKN:A2QP7J) oder Gemini zusammenschließen, um die Coins zu halten. Diese Drittanbieter bieten Lösungen wie „heiße“ Wallets (Online-Computer) oder „kalte“ Speicher (Offline-Computer). So beschreibt Gemini den Prozess:

Online-Lösungen sind zu größerer Geschwindigkeit und Liquidität fähig, da die Verwendung einer Netzwerkverbindung einen automatisierten Zugriff auf das System ermöglicht. Da sie vernetzt sind, bedeuten sie jedoch auch, dass sie anfälliger für Angriffe sind, die über das Netzwerk übertragen werden, was dazu führt, dass nicht autorisierte Transfers erstellt oder die Signierschlüssel möglicherweise kompromittiert werden. Der Besitz eines Signierschlüssels ist die einzige Voraussetzung, um Gelder zu bewegen.

Offline-Lösungen sind in der Regel langsamer bei der Ausführung von Kundenanweisungen, da auf ihre Schlüsselspeichersysteme nur an den physischen Standorten zugegriffen werden kann. Allerdings senkt dieses Lösungsdesign das Risiko von unautorisierten Transfers erheblich…

Das Schöne an 3rd-Party-Custody-Lösungen ist, dass es nicht das Ende der Welt ist, wenn du dein Passwort vergessen hast. Coinbase hat eine ganze Seite für Leute, die ein neues Passwort brauchen. Wenn du also Kryptowährungen kaufen willst und du schlecht mit Passwörtern umgehen kannst, würde ich dir auf jeden Fall vorschlagen, dass du deinem Broker erlaubst, die Kryptowährung für dich zu halten.

Kryptowährungswerte werden natürlich nicht von der Regierung garantiert, und so könntest du Pech haben, wenn ein Broker gehackt oder ausgeraubt wird. Ein Teil des Reizes von Kryptowährungen ist, dass sie viel sicherer sind als Bargeld oder Kreditkartentransaktionen. Sie sind verschlüsselt, was es viel schwieriger macht, sie zu hacken. Aber es ist nicht unmöglich.

Wenn ich an eine „Bank“ denke, denke ich an Geld, das in Tresoren liegt. Und „Bankräuber“ sind maskierte Männer mit Pistolen. Aber Diebstahl – wie der Rest unserer Gesellschaft – bewegt sich online. Es wird geschätzt, dass Cyberkriminalität im Jahr 2021 einen Schaden von 6 Billionen US-Dollar anrichten wird. Es könnte sein, dass Kryptowährungen – und die Blockchain – diese Zahl reduzieren werden.

Kryptos haben sich von Anfang an mit Sicherheit beschäftigt. Schließlich ist das der Grund, warum Thomas und Howells den Zugang zu ihren Coins verloren haben. Die Sicherheitsprotokolle hielten sie davon ab. Es könnte also sein, dass die Kryptowährung – diese als gefährlich geschmähte Währung – eines Tages eine sicherere Online-Währung sein wird als der US-Dollar, der Euro oder der Yen.

Der Artikel Der Mann, der 265 Millionen US-Dollar verloren hat ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Taylor Carmichael auf Englisch verfasst und am 18.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon und Bitcoin und empfiehlt sie. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.