Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 12 Minuten
  • Nikkei 225

    28.025,82
    -137,01 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • BTC-EUR

    15.817,03
    +105,31 (+0,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,89
    +6,60 (+1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     
  • S&P 500

    3.963,94
    -62,18 (-1,54%)
     

Wie man laut Experten als Introvertierter bei der Arbeit unentbehrlich wird

Susan Cain ist die Autorin des Buchs "Quite". - Copyright: Kimberly White/Getty Images for New York Times
Susan Cain ist die Autorin des Buchs "Quite". - Copyright: Kimberly White/Getty Images for New York Times

In einer Welt, die hemmungslose Extrovertiertheit belohnt, kann sich ein introvertierter Mensch am Arbeitsplatz benachteiligt fühlen.

"Wir sehen das, wenn wir uns die Führungsstatistiken ansehen", sagt Susan Cain, die Autorin der beliebten Introvertierten-Bibel "Quiet". "Die Menschen, die auf Führungspositionen vorbereitet werden, sind oft extrovertierter. Es gibt aber auch Untersuchungen, die zeigen, dass introvertierte Führungskräfte sehr gut abschneiden und teilweise sogar besser sind als extrovertierte Führungskräfte."

Im Gespräch mit Business Insider nannte Cain das Beispiel einer anonymen weiblichen Führungskraft, die sich an die Spitze eines Fortune-50-Unternehmens hochgearbeitet hat. Sie verzichtete auf Gruppen-Networking und fokussierte sich stattdessen auf ihre Stärken als Introvertierte. "Im Laufe der Jahre baute sie ein unglaublich starkes, loyales Netzwerk auf, indem sie sich auf ihre eigenen Stärken als Kommunikatorin besann."

In einer Zeit der drohenden Rezession dreht sich ein Großteil der aktuellen Weisheiten darum, wie man sich im Berufsleben behaupten kann. Man solle mehr reden, Netzwerke knüpfen, mehr mit Kolleginnen und Kollegen interagieren - im Grunde genommen soll man gesehen werden.

Für alle Introvertierten, die sich Sorgen über Stellenstreichungen machen und sich gegen die lautere Konkurrenz unentbehrlich machen wollen, gibt es hier einen Leitfaden von Cain und anderen Expertinnen und Experten.

1. Vertieft euch in eure Arbeit

Networking ist ein todsicherer Weg, um euer Profil bei der Arbeit zu verbessern, aber was ist, wenn es euch nicht in den Schoß fällt? Laut Wladislaw Rivkin ist es eine Alternative, sich mehr an den Aufgaben zu orientieren als am Networking, denn "Arbeit bedeutet auch, Aufgaben zu erledigen". Rivkin ist Professor für Organisationsverhalten an der Trinity Business School in Dublin, Irland.

Rivkin bemerkt: "Für Introvertierte kann es also einfacher sein, mit anderen über ihre Aufgaben zu kommunizieren als Smalltalk zu führen, Beziehungen aufzubauen oder eine Vision zu skizzieren." Rivkin betont, dass dies eine bessere Strategie für Introvertierte sei, da der Aufbau vieler Beziehungen Introvertierten die Energie rauben kann, die sie zur Erledigung wichtiger Aufgaben benötigen.

Auch Fernarbeit ist hier laut Cain ein Vorteil.

"Die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, kann die Stärken von Introvertierten ausspielen. Denn dann können sie sich mehr darauf konzentrieren, den Kopf in den Sand zu stecken und die Arbeit zu erledigen. So erzielen sie ihre gewünschten Ergebnisse und können diese dann besser kommunizieren. Da ist es zweitrangig, wie oft man in einem Büro auftaucht und wie laut oder dominant oder charismatisch man im Büro wahrgenommen wird", sagt sie.

2. Teilt eure Expertise mit euren Kolleginnen und Kollegen

Wenn ihr den ersten Schritt befolgt habt, müsst ihr nun eure Kolleginnen und Kollegen darüber auf dem Laufenden halten, wie ihr einen Mehrwert für euer Unternehmen schafft. "Es geht nicht so sehr darum, für sich selbst zu werben, sondern vielmehr darum, sein Fachwissen weiterzugeben, was für viele Introvertierte sehr viel angenehmer ist", so Cain.

Introvertierte Menschen können nach Gelegenheiten suchen, ihre Arbeit vorzustellen, entweder durch schriftliche Kommunikation oder indem sie ein "Brown Bag Lunch" organisieren, um ihre Arbeit auf unauffällige und informelle Weise zu beschreiben, fügt sie hinzu. Bei einem "Brown Bag Lunch" geht es darum, Kolleginnen und Kollegen in der Pause wertvolle Informationen über die Arbeit oder bestimmte Projekte ganz beiläufig zu vermitteln.

3. Bereitet euch vorher schon auf die Meetings vor

Wenn ihr euch darauf vorbereitet, was ihr sagen wollt, könnt ihr eure Energie so effektiv wie möglich einsetzen.

Cain sagt: "Für viele Introvertierte ist das Sprechen sehr anstrengend, sodass man es strategischer angehen sollte. Wenn ihr also zu diesen Menschen gehört, müsst ihr nach Möglichkeiten suchen, wie ihr möglichst viel bewirken könnt."

Sie erklärt: "Jedes Mal, wenn ihr in eine Besprechung oder eine Gruppensituation geht, solltet ihr euch im Voraus überlegen, was ihr sagen wollt, welche Frage ihr stellen wollt und welche Rolle ihr in dieser Gruppenversammlung spielen möchtet."

Es wird sich seltsam anfühlen, wenn es so aussieht, als ob alle anderen spontan kommunizieren, aber ganz viele Menschen nutzen diesen Ansatz und es erleichtert ihnen eine Meetingssituation, so Cain.

4. Geht strategisch vor, wenn ihr reden wollt

Wählt den Zeitpunkt eurer Rede strategisch, um maximale Wirkung zu erzielen. Das bedeutet, dass "das Timing ziemlich entscheidend sein kann", so Rivkin.

"Ihr müsst nicht der größte Entertainer auf der Party sein. Wenn ihr aber während eines wichtigen Treffens, bei dem vielleicht euer Geschäftspartner oder Vorgesetzter anwesend ist, etwas sehr Wertvolles beitragen könnt, kann das auch einen ziemlich starken Eindruck hinterlassen", sagt er.

Rivkin erklärt, dass Introvertierte sich antrainieren können, in bestimmten, entscheidenden Momenten oder in bestimmten Teilen einer Sitzung das Wort zu ergreifen.

Ein idealer Zeitpunkt sei der Beginn einer Besprechung, so Cain. "Wir wissen nämlich, dass Kommentare, die zu Beginn einer Diskussion gemacht werden, einen Verankerungseffekt haben und von den Teilnehmern stärker wahrgenommen und beachtet werden", sagt sie.

Frau schüchtern
Frau schüchtern

"Menschen schenken auch demjenigen mehr Aufmerksamkeit, der sich früh zu Wort gemeldet hat, sodass mehr Blicke in eure Richtung gelenkt werden, wenn ihr euch zu Beginn geäußert habt. Es entsteht eine Art Tugendkreislauf: Je mehr Leute euch Aufmerksamkeit schenken, desto mehr möchtet ihr euch einbringen. Das ist also eine kleine Maßnahme, um sich selbst den Anstoß zu geben, früh das Wort zu ergreifen, denn das kann sich wirklich auszahlen."

Eine andere Möglichkeit besteht darin, nur zwei bis fünf Minuten öffentlich zu sprechen, was immer noch eine "unverhältnismäßige Auswirkung auf die Art und Weise haben kann, wie die Leute euch sehen", so Cain.

5. Besprecht eure Ziele regelmäßig mit eurem Vorgesetzten

Wenn man aus der Ferne arbeitet, kann man leicht in den Hintergrund treten, aber Cain ermutigt Introvertierte, sich regelmäßig mit ihren Vorgesetzten auszutauschen.

"Menschen, die von zu Hause aus arbeiten, müssen vielleicht etwas mehr Initiative ergreifen und auf ihren Chef oder ihren Mentor zugehen. Bittet sie darum, in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, welche Aufgaben und Ziele ihr habt und verfolgt. Im Grunde müsst ihr dafür zu sorgen, dass euer Chef oder euer Mentor über all eure Errungenschaften Bescheid weiß", sagt sie.

Es mag sich unangenehm anfühlen, aber eine wirklich effektive Möglichkeit, um die Zeit eures Vorgesetzten zu bitten, ist die Bitte um Karriereberatung.

"Ihr könnt das als Gelegenheit nutzen, um euren Vorgesetzten mitzuteilen, woran ihr gerade arbeitet. Ihr werdet vielleicht feststellen, dass sie gar nichts darüber wissen, weil ihr ja im Homeoffice seid."

6. Lasst bei der Kommunikation eurer Kreativität freien Lauf

Ein introvertierter Mitarbeiter eines Unternehmens würde zum Beispiel ungefragt eine detaillierte Zusammenfassung des Sitzungsprotokolls erstellen, sagt Andy Molinsky. Molinsky ist Professor für Organisationsverhalten an der Brandeis International Business School in Waltham, Massachusetts.

Molinsky erklärt: "Es handelte sich nicht nur um eine oberflächliche Zusammenfassung des Protokolls, sondern um eine sehr interessante und detaillierte, die diese Person unaufgefordert erstellt hat. Somit hat diese Person seinen Mehrwert gezeigt, durch ihre ganz persönliche Stärke. Es gibt also eine Menge kreativer Möglichkeiten, wie ein Introvertierter effektiv sein kann."

Weitere Beispiele für die Wertschöpfung sind Recherchen, Einzelgespräche und die Vorbereitung von Sitzungen. Cain schlägt eine indirekte Kommunikation vor, wie zum Beispiel das Schreiben oder Verfassen des Unternehmensblogs.

7. Beobachtet introvertierte Führungskräfte

Introvertierte Menschen machen etwa 25 bis 40 Prozent der Bevölkerung aus und sind in ähnlicher Größenordnung auf der Ebene der Geschäftsführer vertreten.

Wenn ihr herausfinden wollt, wie ihr in einem extrovertierten Arbeitsumfeld erfolgreich sein könnt, kann es hilfreich sein, Führungskräfte zu beobachten, die euch ähneln.

Molinsky sagt: "Die Führungskräfte in einem Unternehmen müssen nicht unbedingt alle extrovertiert sein. Vielleicht könnt ihr euch den anderen Introvertierten anschließen oder von ihnen lernen, entweder indem ihr sie fragt oder sie beobachtet. Nehmt euch gezielt Leute vor, die in ihrem Führungsstil etwas ruhiger sind und schaut, ob ihr irgendwelche Tricks oder Tipps aufschnappen könnt."

Dieser Artikel wurde von Meltem Sertatas aus dem Englischen übersetzt. Den Originaltext findet ihr hier.