Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 39 Minuten

Wie man in Goldminenaktien investiert

Motley Fool Investmentanalyst

Seit dem Ende der Steinzeit treibt die Suche nach Metallen die Menschen an, nach Bodenschätzen zu suchen. Sobald die offensichtlichsten Quellen erschöpft waren, musste man sich dem Bergbau zuwenden. Insbesondere Gold war ein Favorit unter den Metallsuchern, die eine Vielzahl von Anwendungen fanden, die von Schmuck bis hin zu einem einfachen Einsatz als Währung reichten. Mit der Zeit und der zunehmenden Schwierigkeit, Gold zu finden, sammelten große Goldminenunternehmen genügend Kapital, um das nötige Gerät für die Schürfung schwer zugänglicher Goldlagerstätten anzuschaffen.

Wenn du von Goldminen profitieren möchtest, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Der Kauf einzelner Aktien ist immer eine Option, doch es gibt so viele von ihnen, dass es schwierig sein kann, herauszufinden, welche am besten zu deinen speziellen Bedürfnissen passen. Unterdessen haben die Anbieter von börsengehandelten Fonds mehrere verschiedene Optionen entwickelt. Im Folgenden werfen wir einen genaueren Blick auf diese beiden Hauptarten von Investitionen in den Sektor und geben dann einige Gedanken darüber, wie du das für dich beste Goldminenportfolio zusammenstellen könntest.

Warum das Investieren in Goldminenaktien so lukrativ sein könnte

Viele Investoren, die dem Goldmarkt folgen, richten ihre Aufmerksamkeit vor allem auf den Preis von Goldbarren. Als Rohstoff bewegen sich die Goldpreise jeden Tag auf und ab, basierend auf Angebot und Nachfrage. Insbesondere sind es die großen Minengesellschaften, die das verfügbare Goldangebot bestimmen, und ihr Produktionsniveau spielt eine Schlüsselrolle bei der Festlegung von Preisentwicklungen auf dem Goldmarkt.

Da der Goldmarkt global ist, wird der Preis, den die Goldminenunternehmen für das von ihnen produzierte Gold erhalten, weitgehend von den Faktoren bestimmt, die außerhalb ihrer individuellen Kontrolle liegen. Woran ein Goldminenunternehmen arbeiten kann, ist jedoch, die Produktionskosten so weit wie möglich zu senken. Wenn die Goldpreise bei 1.500 US-Dollar pro Unze liegen, hat ein Unternehmen, der Gold zu einem Preis von 800 US-Dollar pro Unze produzieren kann, einen großen Vorteil gegenüber einem, das 1.200 US-Dollar pro Unze an Produktionskosten zahlen muss. In Zeiten, in denen die Goldpreise sinken, müssen die Goldminenunternehmen mit hohen Produktionskosten oft längere Zeiträume mit Verlusten durchleben. Das kann letztendlich dazu führen, dass diese eher marginalen Goldminenunternehmen ihr Geschäft aufgeben und nur noch die Unternehmen mit effizienteren Abläufen weiterarbeiten können.

Eine Sache, die vielen Goldinvestoren an Minengesellschaften gefällt, ist, dass ihre grundlegende Geschäftsentwicklung nicht immer mit den Höhen und Tiefen der breiteren Wirtschaft korreliert ist. Der Goldpreis steigt manchmal in wirtschaftlich angespannten Zeiten, insbesondere wenn die Preise für Finanzanlagen zu fallen beginnen. Die Anleger dieser Anlagen werden nervös, wenn es darum geht, ihren Portfoliowert zu erhalten. Das kann jedoch in beide Richtungen gehen. Die Goldminenunternehmen steigen nicht immer so stark wie der Rest der Börse in Zeiten wirtschaftlichen Wohlstands. Der Gedanke dahinter ist jedoch, dass die Goldminenaktien durch eine gewisse Diversifizierung es manchmal schaffen können, Verluste in einem Bereich in anderen auszugleichen.

Goldminen-ETFs

Wenn du dir keine Sorgen um die Auswahl einzelner Aktien machen möchtest, dann könnten Goldminen-ETFs die beste Antwort für dich sein. Diese Fonds besitzen üblicherweise viele verschiedene einzelne Goldminenaktien und kombinieren diese auf eine Weise, die ihren Anlegern eine größere Diversifikation bietet, als sie es vom einfachen Kauf einer Handvoll dieser einzelnen Aktien erwarten würden.

Es gibt zwei wichtige Goldminen-ETFs, aus denen die Investoren wählen könnten. Das größere Unternehmen ist VanEck Vectors Gold Miners (WKN:A2AHFU), das mehr als 11 Mrd. US-Dollar an verwalteten Vermögen hat. Dieser ETF hält fast vier Dutzend verschiedene Goldminenaktien, deren Größe von den Branchenriesen wie Newmont Goldcorp (WKN:853823) und Barrick Gold (WKN:870450) bis hin zu kleineren Spielern im Goldminengeschäft reicht. Um für den ETF in Betracht zu kommen, muss ein Unternehmen mindestens 50 % seiner Gesamteinnahmen aus dem Goldbergbau und damit verbundenen Aktivitäten erhalten.

Da der ETF nach der Marktkapitalisierung der von ihm gehaltenen Aktien gewichtet wird, haben die wichtigsten Unternehmen der Goldminenbranche den größten Anteil am Fondsvermögen. Daher machen beispielsweise nur Newmont und Barrick zusammen mehr als 20 % des verwalteten Fondsvermögens aus. Wenn man sich die Top 10-Aktien des ETF ansieht, macht er mehr als 60 % des Vermögens des ETF aus. Kanadische Minenaktien machen fast die Hälfte des Portfolios des ETF aus, während die meisten anderen Aktien auf Minengesellschaften in den USA, Australien und Südafrika aufgeteilt sind.

Eine Sache, die man beim VanEck Vectors Gold Miners beachten sollte, ist, dass der ETF nicht verpflichtet ist, Aktien nur an den Unternehmen zu halten, die Gold fördern. Zum Beispiel findest du auch unter einigen der Top-Holdings Gesellschaften, die sich auf Goldstreaming-Vereinbarungen mit Goldminenunternehmen spezialisiert haben. Goldstreaming-Gesellschaften finanzieren den Bergbau im Austausch für das Recht, einen Teil der Produktion zu einem reduzierten Preis auf den Marktwert des produzierten Goldes und anderer Metalle zu kaufen. Streng genommen sind diese Goldstreaming-Gesellschaften nicht wirklich Minenunternehmen, doch sie verlassen sich auf die Goldminenunternehmen in einem Umfang, der es dem Fonds aufgrund des Anlageziels des ETF ermöglicht, in Goldstreaming-Aktien zu investieren.

Wenn du den Kontakt zu den Giganten der Goldminenindustrie möchtest, dann passt der VanEck Vectors Gold Miners ETF gut zu deinen Anlagezielen. Wenn du jedoch kleinere aufstrebende Spieler in der Bergbauindustrie bevorzugst, dann könnte der VanEck Vectors Junior Gold Miners (WKN:A12CCM) dir mehr von dem bieten, wonach du suchst. Dieser ETF, der über rund 4,5 Mrd. US-Dollar an verwalteten Vermögen verfügt, konzentriert sich auf kleinere Goldminenunternehmen, die eine moderatere Betriebsgröße haben. Diese Unternehmen können riskanter sein als die etablierten großen Namen im Goldminengeschäft, die du in dem anderen Goldminen-ETF finden wirst, doch die Aktien, die der Junior Gold Miners ETF hält, haben auch ein größeres Wachstumspotenzial für den Fall, dass sie sich dank überraschender Funde auszahlen.

Der Junior Gold Miners ETF hat 70 Aktien im Portfolio. Obwohl auch er nach der Marktkapitalisierung gewichtet ist, hat er nicht ganz die Konzentration auf die Top-Aktien, die du im größeren Goldminen-ETF finden würdest. Etwa 45 % der Vermögenswerte des ETF werden kanadischen Goldminenunternehmen zugeteilt, wobei Australien eine Zuteilung von 25 % und südafrikanische Unternehmen 10 % erhalten. Die Unternehmen mit Minen in den USA und Lateinamerika machen den größten Teil des Fonds aus. Um in das Portfolio des Junior Gold Miners aufgenommen zu werden, muss eine Aktie 50 % der Gesamteinnahmen aus dem Abbau von Gold oder Silber erhalten.

Der Vorteil eines Goldminen-ETFs ist, dass du dir keine Sorgen um die Auswahl einzelner Aktien machen musst. Diese Bequemlichkeit hat jedoch ihren Preis. Beide ETFs berechnen etwas mehr als 0,5 % pro Jahr, wobei diese Kosten von der Rendite der Vermögenswerte des Fonds abgezogen werden. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass schlecht arbeitende Minenunternehmen die Gewinne von besseren Unternehmen im Portfolio nach unten ziehen können, sodass du insgesamt schlechte Ergebnisse erzielst. Dies zeigt sich in den langfristigen Erfolgsbilanzen für diese beiden Goldminen-ETFs, da ein schlechtes Umfeld für den Sektor zu einem völligen Wertverlust der Fonds über einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren geführt hat. Wenn du jedoch glaubst, dass der Goldmarkt eine Erholung erleben sollte, dann wird die Performance der Vergangenheit nicht unbedingt widerspiegeln, was die ETFs potenziell generieren können, wenn die Goldminenunternehmen von den günstigeren Bedingungen profitieren können, wenn sie kommen.

In einzelne Goldminenaktien investieren

Goldminen-ETFs können gute Komplettanbieter für die Investoren sein, die nicht viel Zeit und Mühe in die Auswahl aus den Hunderten von Minenaktien investieren wollen, die an den wichtigsten US-Börsen erhältlich sind. Wenn du dich  jedoch wirklich auf die besten Chancen in der Goldminenwelt konzentrieren möchtest, dann ist der Fokus auf einzelne Unternehmen der beste Weg, um diejenigen zu finden, die die besten Möglichkeiten haben. Da jeder Investor eine andere Risikobereitschaft und unterschiedliche Ziele für sein gesamtes Anlageportfolio hat, könnte eine Aktie, die ideal für eine Person ist, für eine andere völlig unpassend sein.

So schwer es auch ist, Verallgemeinerungen zu ziehen, die für jeden einzelnen Investor gelten, der sich für Goldminenaktien interessiert, es gibt einige Fragen, die sich jeder Goldinvestor stellen sollte, bevor er sein hart verdientes Kapital in diese Branche investiert. Die folgenden fünf Fragen sollten dir helfen, das Universum der Goldminenindustrie einzugrenzen und dir bei dem Portfolio helfen, das du wirklich haben möchtest.

1. Möchtest du global investieren?

Die Goldindustrie ist so beschaffen, dass man Unternehmen aller Formen und Größen finden könnte, die man für das Portfolio in Betracht ziehen könnte. Es gibt einige Unternehmen in der Branche, die nur eine einzige Mine als primäre Umsatz- und Gewinnquelle haben. Das kann lukrativ sein, wenn sich herausstellt, dass diese Mine viel besser abschneidet, als von den Investoren erwartet. Dies birgt jedoch auch ein massives Risiko für das Unternehmen, wenn in dieser Mine etwas passiert, was die Produktion einschränken oder einstellen könnte, wie beispielsweise ein Streik oder ein Unfall.

Auf der anderen Seite gibt es Unternehmen mit massiven Aktivitäten auf der ganzen Welt. Wenn du dich für die Giganten der Goldminenindustrie interessierst, dann sind Newmont Goldcorp und Barrick Gold zwei der größten Unternehmen.

Newmont Goldcorp vereint Goldminenanlagen in neun verschiedenen Ländern und zählt mit einer Jahresproduktion von rund 7,4 Mio. Unzen zu den führenden Unternehmen der Branche. Anfang 2019 fusionierte Newmont Mining mit Goldcorp, um einen Koloss in der Goldindustrie zu schaffen. Mit Anlagen in ganz Amerika sowie in den wichtigsten Regionen Afrikas und Australiens verfügt Newmont Goldcorp über die Größenvorteile, die sich die meisten Goldminenunternehmen nur wünschen können.

Die Bergbautätigkeiten von Newmont Goldcorp fördern nicht nur Gold aus dem Boden. Das Unternehmen hat Silberressourcen sowie Kupfer, Blei, Zink, Nickel und andere Industriemetalle. Die jüngste Fusion hat Gold jedoch als eine hohe Priorität für das kombinierte Geschäft identifiziert. Newmont Goldcorp hofft, mit der Führungsrolle in der Goldminenindustrie neue Perspektiven zu eröffnen, die kleinere Unternehmen einschüchtern würden.

Ebenso ist Barrick Gold durch organische Expansion und Übernahmen gewachsen, wobei der Kauf von Randgold Anfang 2019 dazu beitrug, die globale Präsenz auszubauen. Barrick verfügt in Nevada über riesige Ressourcen, mit niedrigen Kosten, die dem Unternehmen helfen, seinen Gesamtprofit zu maximieren. Barrick ist jedoch auch in der Karibik, in Australien und anderswo in Amerika vertreten. Obwohl das Unternehmen von Zeit zu Zeit Rückschläge erlitten hat – vor allem die frustrierende Erfahrung, die Barrick mit der Pascua-Lama-Mine an der Grenze zwischen Chile und Argentinien gemacht hat –, weiß das Goldminenunternehmen, wo es am effizientesten Gold gewinnen kann und hat versucht, diese Möglichkeiten zu nutzen, wenn sie entstehen.

Mehr Wachstum ist notwendig, um die Aktienkurse von großen Unternehmen wie Newmont Goldcorp und Barrick zu bewegen, doch es bedarf auch härtere Bedingungen, um sie zu schädigen. Konservative Investoren, die die Goldminenaktien in ihre Portfolios aufnehmen wollen, sollten einen genauen Blick auf Barrick Gold und Newmont Goldcorp werfen.

2. Möchtest du eine signifikante Beteiligung an anderen Metallen als Gold?

Es ist selten, dass eine Minengesellschaft nur Gold fördert. Als natürlicher Teil des Prozesses finden Unternehmen fast immer andere wertvolle Materialien in dem Erz, das sie abbauen. Insbesondere ist es nicht ungewöhnlich, dass neben Gold auch Silber, Kupfer und verschiedene Basismetalle aus goldhaltigem Erz gewonnen werden.

Es gibt jedoch einige Bergbauunternehmen, die einen großen Teil der Einnahmen aus anderen Metallen als Gold erzielen. Es gibt nichts Schlimmes daran, doch wenn es dein Hauptziel ist, von den günstigen Bedingungen auf dem Goldmarkt zu profitieren, dann möchtest du vielleicht nicht, dass dein Portfolio auch zusätzlichen Kontakt zu anderen Metallen als Gold hat. Andererseits, wenn dir der Gedanke der Diversifikation über Gold hinaus gefällt, dann könnte ein Unternehmen, das mehrere Arten von Metallen fördert, für dich attraktiv sein.

Einige Beispiele zeigen dir genau, wie breit das Spektrum sein kann. Freeport McMoRan (WKN:896476) fördert umfangreiche Goldmengen, ist jedoch wahrscheinlich am bekanntesten als Kupferproduzent, da das Unternehmen Zugang zur Grasberg-Mine in Indonesien hat, die eine der größten Kupfer- und Goldlagerstätten der Welt ist. Es war dieses Kupfergeschäft, das in den letzten Jahren eine entscheidende Rolle dabei gespielt hat, die Renditen von Freeport zurückzuhalten, weil die Weltwirtschaft nicht die Stärke gesehen hat, die sie während des langen Booms auf dem Rohstoffmarkt hatte. Obwohl die Goldpreise gestiegen sind, hatte Freeport Probleme wegen des Drucks auf der Kupferseite des Geschäfts – sehr frustrierend für jeden, der in die Aktie investiert hat und dachte, dass er mehr Kontakt zu Gold bekommt.

Andererseits hat Sibanye Stillwater (WKN:A1KBRZ) von der doppelten Exposition gegenüber Gold- und Platingruppenmetallen profitiert. Sibanye verfügte bereits vor dem Kauf von Stillwater Mining in Montana im Jahr 2017 über umfangreiche Bestände an Platin und Palladium, doch die Konzentration von Stillwater auf die Platingruppenmetalle machte dies noch stärker zu einem Schwerpunkt für das fusionierte Unternehmen. Die Palladiumpreise sind in letzter Zeit rasant und sogar über den Goldpreis gestiegen, und das war ein ziemlich guter Schritt für Sibanye-Stillwater. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass die Preise für Gold, Platin und Palladium in Zukunft miteinander in Beziehung stehen werden. Daher solltest du entscheiden, inwieweit du einen Kontakt über Gold hinaus wünschst, bevor du eine bestimmte einzelne Goldminenaktie auswählst.

3. Möchtest du dich auf Südafrika konzentrieren oder eher nicht?

Südafrika verfügt über umfangreiche Rohstoffe, sodass es eine der beliebtesten Regionen ist, in der Goldminenunternehmen tätig sind. Südafrika hat jedoch wirtschaftliche Schwierigkeiten erlebt, die sich von dem unterscheiden, was man in einigen anderen Ländern mit umfangreichen Goldreserven sieht, darunter die USA, Kanada und Australien. Aus diesem Grund haben südafrikanische Goldminenunternehmen ein politisches Risiko, das andere Unternehmen in anderen Regionen nicht immer haben.

Insbesondere Investitionen in südafrikanische Minenunternehmen bergen das Risiko, in einer Wirtschaft zu arbeiten, die stark von Rohstoffen abhängig ist. Das ist in Ordnung, wenn die Rohstoffpreise gesund sind, doch die extreme Volatilität auf dem Goldmarkt und bei anderen wichtigen Rohstoffen hat bemerkbare Auswirkungen auf die südafrikanische Wirtschaft gehabt.

Bergbauunternehmen im Land müssen sich nun routinemäßig mit Arbeitskampfmaßnahmen und staatlicher Regulierung auseinandersetzen. Die steigenden Kosten für den Betrieb in Südafrika haben außerdem einige Unternehmen dazu gebracht, einen Austritt aus der Region in Betracht zu ziehen. So hat beispielsweise AngloGold Ashanti (WKN:164180) die Veräußerung aller der südafrikanischen Vermögenswerte in Erwägung gezogen und sich stattdessen auf die Bergbaugebiete konzentriert, die das Unternehmen in anderen Teilen Afrikas sowie in Südamerika und Australien besitzt. Für ein südafrikanisches Land ist es ein mutiger Schritt, einen solchen Schritt in Betracht zu ziehen, doch es zeigt, wie viel Unsicherheit es bei den Goldminen dort gibt. Die Investoren, die die Aktien südafrikanischer Minengesellschaften kaufen, müssten dieses Risiko einschätzen, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

4. Bist du bereit, über die Entwicklungsprojekte nachzudenken?

Die bekanntesten Goldminenaktien, die du üblicherweise in den börsengehandelten Fonds findest, haben fast immer bestehende Minen, die bereits in Produktion sind. Doch es gibt viele kleine Minenunternehmen, die keine Minen im Betrieb haben, und ihr gesamter Wert hängt von der Fähigkeit ab, Projekte aus der Entwicklungsphase herauszuholen, sodass sie anfangen können, Gold zu gewinnen.

Ein großartiges Beispiel ist Northern Dynasty Minerals (WKN:906169). Hier kann man sehen, wie volatil die Goldminenaktien vor der Produktion sein könnten. Das winzige kanadische Unternehmen hat ein Interesse an dem sogenannten Pebble Project, einer Region, von dem Experten glauben, dass es einige der größten gemessenen Gold-, Silber-, Kupfer- und Molybdänreserven der Welt haben könnte. Mit einigen Schätzungen von 71 Mio. Unzen Gold, das potenziell für eine mögliche Förderung zur Verfügung stehen könnte, war die Begeisterung über die Chancen von Northern Dynasty in den letzten Jahren sehr groß.

Das Problem ist jedoch, dass das Pebble Project nicht einmal kurz davor steht, die Entwicklung voranzutreiben. Jahrelang hat Northern Dynasty mit dem Genehmigungsprozess Probleme gehabt, und weil das Grundstück in der Nähe von Bristol Bay, Alaska – ein lebenswichtiger Ort für das Lachsfischen – liegt, gibt es viel Widerstand gegen den Antrag, eine Mine dort zu bauen. Nicht nur die Umweltschützer und Anwohner kämpfen gegen Northern Dynasty, sondern auch kommerzielle Kräfte in der Lachsindustrie haben sich zusammengeschlossen, um die weitere Entwicklung des Pebble Project zu verhindern.

Aus diesem Grund hat Northern Dynasty keine Einnahmen, muss jedoch Geld ausgeben, um mit dem Projekt voranzukommen. Die Genehmigungaktivitäten erfordern nicht nur finanzielle Ressourcen, sondern Northern Dynasty führt auch Ingenieur-, Machbarkeits- und Umweltstudien durch, die später im Genehmigungsverfahren wichtige Informationen liefern.

Um das Geld aufzubringen, um diese Ausgaben zu finanzieren, hat sich Northern Dynasty gelegentlich an die öffentlichen Märkte gewandt, indem das Unternehmen sekundäre Aktienemissionen durchführt, womit es die Kapitalbeteiligung der frühen Aktionäre am Unternehmen verwässert. Das bedeutet, dass, selbst wenn sich Northern Dynasty schließlich als erfolgreich erweist – was aus heutiger Sicht nicht mal sicher ist – könnten die Gewinne, die die früheren Investoren erzielen, durch das lange Warten und die Dinge, die die Minengesellschaft tun musste, um zu überleben und in der Zwischenzeit Fortschritte zu erzielen, gut verwässert sein.

Die potenziellen Gewinne aus der Entwicklungsphase von Goldminenunternehmen können enorm sein, wenn die Dinge am Ende gut funktionieren. Viele Unternehmen kommen jedoch nie aus der Entwicklungsphase heraus und verursachen ihren Aktionären nur Verluste. Die Gewinne aus den Erfolgsgeschichten könnten die Verluste aus den Misserfolgen überwiegen, doch die Investoren müssten eine große Risikotoleranz haben, um die unvermeidlichen Enttäuschungen ertragen zu können, bevor sie große Gewinne erzielen.

5. Möchtest du Gold-Streaming-Aktien?

Schließlich sollten sich die Anleger, wie bereits in unserer Diskussion über die Goldminen-ETFs erwähnt, entscheiden, ob sie ausschließlich in Unternehmen mit aktivem Goldminenbetrieb investieren oder ob sie Goldstreaming-Gesellschaften einbeziehen wollen. Das Schicksal der Streaming-Unternehmen ist mit dem der Goldminenunternehmen verbunden, doch die Art der Exposition ist etwas anders.

Die Streaming-Unternehmen wie Franco Nevada (WKN:A0M8PX), Royal Gold (WKN:885652) und Wheaton Precious Metals (WKN:A2DRBP) gehen Partnerschaften mit Goldminenunternehmen ein, um wertvolles Kapital für die Minenproduktion und -exploration bereitzustellen. In einem typischen Geschäft bietet ein Gold-Streaming-Unternehmen einer Goldminengesellschaft eine bestimmte Menge an Barmittel zur Verwendung in ihrem Geschäftsbetrieb an. Im Gegenzug wird die Minengesellschaft zustimmen, einen bestimmten Teil der Produktion einer Mine – entweder einen bestimmten Betrag oder einen bestimmten Prozentsatz des produzierten Goldes – an die Streaming-Gesellschaft zu verkaufen. Der Preis, den die Streaming-Gesellschaft für das Gold zahlt, beträgt in der Regel nur einen Bruchteil ihres Marktwertes, was das Kapital, das die Streaming-Gesellschaft ursprünglich bereitgestellt hat, effektiv zurückzahlt.

Du kannst sehen, wie dieses Geschäftsmodell vom Erfolg der Mine abhängt. Mit einem festen Geldbetrag muss das Streaming-Unternehmen sicherstellen, dass das, was es von der Mine zurückerhält, wahrscheinlich seine Investition zurückzahlen und eine angemessene Rendite einbringen wird. Wenn sich die Mine als erfolglos erweist, verliert das Streaming-Unternehmen zusammen mit dem Goldminenunternehmen Geld. Abhängig davon, wie das Geschäft strukturiert ist, kann das Streaming-Unternehmen große Gewinne erzielen, wenn die Mine besser läuft als erwartet.

Dennoch ist das Engagement von den Streaming-Unternehmen in der Regel in beide Richtungen begrenzt. Einerseits wird die Streaming-Gesellschaft nicht die gleiche Haftung wie die Minengesellschaft haben, wenn es sich um ein größeres Problem wie einen Bergbaunfall handelt. Da die dem Streaming-Arrangement unterliegende Produktionsmenge jedoch üblicherweise auf einen bestimmten Betrag begrenzt ist, wird das Streaming-Unternehmen nicht unbedingt beteiligt sein, wenn sich erste Schätzungen der Produktion einer Mine als völlig untertrieben erweisen.

Es gibt keine richtige oder falsche Antwort darauf, ob Gold-Streaming-Aktien in dein Portfolio gehören. Sie sind nur ein etwas anderer Weg, um sich mit der Goldindustrie bekanntzumachen, mit den Vor- und Nachteilen, die die Investoren auf ihre eigene Weise abwägen und ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen können.

Vergolde dein Portfolio

Goldminenaktien könnten ein wertvoller Zusatz für ein Aktienportfolio sein, da sie den Anlegern einen Rohstoff bieten, der für seine Rolle bei der Werterhaltung bekannt ist und einen gewissen Schutz vor systemischen Risiken der globalen wirtschaftlichen und geopolitischen Situation bietet. Ob du dich für Goldminen-ETFs entscheidest oder einzelne Aktien auswählst, die auf deine speziellen Bedürfnisse zugeschnitten sind, zumindest ein Teil deines Portfolios den Goldminenaktien zu widmen, ist eine sorgfältige Überlegung wert.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 24.08.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in den oben genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2019