Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.987,96
    +1.921,28 (+5,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Wie man das Discounted Cashflow-Modell nutzt, um Aktien zu bewerten

·Lesedauer: 9 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum Dividendeneinnahmen

Herauszufinden, was die Aktien eines Unternehmens wert sind, ist leichter gesagt als getan. Die Börse versucht, Unternehmen auf der Grundlage der Zukunft zu bewerten, aber im besten Fall basiert dies immer noch auf wenig mehr als auf fundierten Vermutungen. Eine bessere Zukunft bedeutet eine höher bewertete Aktie, während eine schlechtere Zukunft eine niedriger bewertete Aktie bedeutet.

Letztendlich ist es die Fähigkeit, im Laufe der Zeit Geld zu verdienen, die bestimmt, was es wirklich wert ist. Das Discounted-Cashflow-Modell ist eine Möglichkeit, den Wert von Aktien auf der Grundlage von Prognosen für ihre zukünftigen Cashflows zu schätzen. Wie jede andere Prognose wird sie wahrscheinlich nicht perfekt sein, aber mit vernünftigen Annahmen kann sie dich nahe genug heranbringen, um vernünftige Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu treffen. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf, hier eine Anleitung, wie man das Discounted Cashflow-Modell benutzt, um Aktien zu bewerten.

1. Erstelle deine Schätzung für die Zukunft

Viele Unternehmen werden auf ihren Investor-Relations-Seiten Schätzungen darüber abgeben, wie schnell sie in den nächsten Jahren wachsen wollen. Andere veröffentlichen die Analystenprognosen. Wieder andere werden über ihre Aussichten schweigen, aber eine anständige Erfolgsbilanz aufgebaut haben, die Anhaltspunkte dafür liefern kann, was die Zukunft bringen wird.

Welche Quelle du auch immer für deine Prognosen nutzt, bedenke, dass die Aussichten im Laufe der Zeit wahrscheinlich irgendwo entlang einer S-Kurve liegen. Für alle praktischen Zwecke bedeutet das, dass du bei der Modellierung des Wachstums erwarten solltest, dass sich die Wachstumsrate mit der Zeit verlangsamt. Sicherlich gibt es eine Chance, dass sich das Unternehmen im Laufe der Zeit immer wieder neu erfinden kann, aber das Wachstum wird prozentual schwieriger, je größer ein Unternehmen wird. Daher solltest du nicht mit einem ständigen Wachstum rechnen.

Wenn es darum geht, die Zukunft zu modellieren, verwenden viele Leute einen dreistufigen Ansatz. Bei dieser Methode ist es eine übliche Taktik, etwa fünf Jahre mit schnellem Wachstum anzunehmen, fünf Jahre mit moderaterem Wachstum und dann eine langsamere, ewige Wachstumsrate für die lange Zeit danach.

Eine gute Richtlinie, die du befolgen solltest, ist, dass du in der Phase des ewigen/langfristigen Wachstums keine Rate wählen solltest, die schneller ist als deine langfristig erwartete Inflationsrate. Auf diese Weise basiert dein Modell nicht auf einer Projektion, die das Unternehmen in ferner Zukunft dazu zwingen würde, mehrere Branchen komplett zu dominieren.

2. Finde deinen Diskontierungssatz heraus

Der Diskontierungssatz im Discounted Cashflow Model stellt die Rendite dar, die du brauchst, um die Risiken, die mit dem Investieren in das Unternehmen verbunden sind, auf dich zu nehmen. Je höher dein Diskontsatz ist, desto niedriger ist der plausible Wert, den dein Modell berechnen wird. Je niedriger dein Diskontierungssatz ist, desto höher ist der plausible Wert, den dein Modell berechnen wird. Das ist ein wichtiger Grund, warum Marktkommentatoren oft behaupten, dass wenn die Kurse zu hoch werden, die zukünftigen Marktrenditen wahrscheinlich sinken werden. Das ist einfach so, wie die Mathematik funktioniert.

Als allgemeine Regel gilt, dass dein Diskontierungssatz mindestens so hoch sein sollte, wie deine nächstbeste alternative Verwendung des Geldes. Wenn du das Unternehmen für besonders riskant hältst, sollte er sogar noch höher sein als das. Um zu verstehen warum, drehe die Logik um. Wenn du das Geld woanders für eine höhere risikobereinigte potenzielle Rendite investieren kannst, warum solltest du das nicht tun?

Damit die Rechnung des Modells aufgeht, sollte dein Diskontsatz außerdem immer höher sein als die ewige Wachstumsrate, die du für die Schätzung der langfristigen Zukunft deines Unternehmens verwendest.

Nehmen wir an, dein Diskontierungssatz beträgt 10 %. Jeder US-Dollar Gewinn wäre für dich etwa 0,91 US-Dollar wert, weil du ihn für ein Jahr mit 10 % diskontierst. Die Rechnung lautet: US-Dollar1/((1+0.1)^1). In ähnlicher Weise wäre jeder US-Dollar, von dem du erwartest, dass das Unternehmen ihn in zwei Jahren erwirtschaftet, für dich etwa 0,83 US-Dollar wert, da du ihn zwei Jahre lang mit 10 % pro Jahr diskontierst. Die Rechnung lautet: US-Dollar1/((1+0.1)^2).

Das Endergebnis ist, dass je weiter du in die Zukunft schaust, desto weniger ist jeder projizierte US-Dollar heute wert. Das hat den Effekt, dass der Einfluss, den eine falsche Einschätzung der langfristigen Zukunft auf den heutigen Wert hat, ein wenig gedämpft wird.

3. Rechne nach

Sobald du die Schätzung des Cashflows und deinen Diskontsatz hast, wird das Modell des diskontierten Cashflows zu einer ziemlich einfachen Rechenaufgabe. Die folgende Tabelle zeigt die mögliche Mathematik in einem dreistufigen Modell für ein Unternehmen mit den folgenden Merkmalen:

  • 1.000.000 US-Dollar an Cashflows im vergangenen Jahr

  • Eine geschätzte Wachstumsrate von 12 % über die nächsten fünf Jahre

  • Eine geschätzte ewige Wachstumsrate von 3 % – ungefähr im Einklang mit der historischen langfristigen Inflation

  • Ein Risikoprofil, bei dem du einen Diskontsatz von 10 % in deinem Modell rechtfertigen kannst

Jahr

Rohe prognostizierte Cashflows

Wachstumsrate vs. Vorjahr

Diskontierte Cashflows

1

1.120.000 USD

12 %

1.018.182 USD

2

1.254.400 USD

12 %

1.036.694 USD

3

1.404.928 USD

12 %

1.055.543 USD

4

1.573.519 USD

12 %

1.074.735 USD

5

1.762.342 USD

12 %

1.094.276 USD

6

1.868.082 USD

6 %

1.054.484 USD

7

1.980.167 USD

6 %

1.016.139 USD

8

2.098.977 USD

6 %

979.188 USD

9

2.224.916 USD

6 %

943.581 USD

10

2.358.411 USD

6 %

909.269 USD

Fortlaufend

34.702.329 USD

3 %

13.379.250 USD

Schätzung des plausiblen Werts für das Unternehmen aus dem Modell:

23.561.342 USD

BERECHNUNGEN DES AUTORS.

Addiere die Summe der diskontierten prognostizierten Cashflows jedes Jahres und du erhältst die plausible Schätzung deines Modells für das Unternehmen. Teile diesen Wert durch die Anzahl der ausstehenden Aktien (und passe ihn möglicherweise an die Verwässerung der Aktien im Laufe der Zeit an) und du erhältst den deiner Meinung nach plausiblen Aktienkurs für das Unternehmen, das du in Betracht ziehst. Wenn dieses Unternehmen zum Beispiel 1.000.000 ausstehende Aktien hätte und kein Risiko der Aktienverwässerung bestünde, würdest du seinen fairen Wert auf 23,56 US-Dollar pro Aktie schätzen.

Die Zeile in dieser Tabelle, die ein wenig seltsam erscheinen mag, ist die Zeile mit der „Fortlaufend“-Kalkulation darin. Die Mathematik dahinter ist die Formel für den Barwert einer wachsenden ewigen Rente, die unter Dividendeninvestoren auch als Gordon Wachstumsmodell bekannt ist. Die Mathematik besteht einfach darin, den nächsten geschätzten Cashflow zu nehmen und ihn durch die Differenz zwischen deinem Diskontsatz und deiner geschätzten Wachstumsrate für die ewige Rente zu teilen.

4. Überprüfe deine Schätzungen gegenüber den Annahmen des Marktes

Wenn du dein Modell in der Hand hast, kannst du vergleichen, was du berechnet hast mit dem, was der Markt für das Unternehmen schätzt. Die Chancen stehen praktisch 100 %, dass du und der Markt nicht perfekt übereinstimmen werden. Das ist völlig in Ordnung. Infolgedessen funktioniert der Markt, da es für jede Aktie, die du zu kaufen bereit bist, einen Verkäufer geben muss (und umgekehrt).

Was dir das Modell bietet, ist eine datenbasierte Möglichkeit, deine Annahmen und Schätzungen mit der Bewertung durch den Markt zu vergleichen. Wenn du entweder deine Cashflow-Schätzungen oder deinen Abzinsungssatz (oder beides) anpasst, kannst du deinen Wert näher an das heranbringen, was der Markt prognostiziert.

Du kannst dann dein Modell und diese Anpassungen nutzen, um dir selbst zu helfen, eine bessere datenbasierte Entscheidung zu treffen, ob du glaubst, dass die Schätzungen des Marktes näher an der Wahrheit liegen oder die Schätzungen deines Modells. In Wirklichkeit weiß niemand mit Sicherheit, wer Recht hat, bis sich die Zukunft entfaltet. Zu diesem Zeitpunkt müsste deine Schätzung ohnehin revidiert werden, basierend auf der neuen potenziellen Zukunft für das Unternehmen.

5. Treffe deine Entscheidung

Sobald du dein Modell erstellt und mit den Annahmen des Marktes abgeglichen (und/oder angepasst) hast, kannst du eine bewertungsbasierte Kauf-, Verkaufs- oder Halteentscheidung für jede Aktie treffen, die du besitzt oder in Erwägung ziehst zu besitzen.

Bei meinen persönlichen Investments neige ich bei der Verwendung eines Discounted Cashflow-Modells dazu, zu kaufen, wenn der Marktpreis bei oder unter meiner plausiblen Schätzung des Wertes liegt. Auf der anderen Seite werde ich in der Regel nur dann auf Basis der Bewertung verkaufen, wenn der Marktpreis hoch genug darüber liegt, so dass ich nach allen Steuern, Provisionen und Gebühren mindestens 20 % über dieser Schätzung liege. Diese Spanne gibt mir einen gewissen Spielraum, um falsch zu liegen, während ich immer noch potenziell von den langfristigen Wachstumsaussichten profitiere.

Während du deine eigenen Modelle aufbaust und damit vertraut bist, wie du im Laufe der Zeit auf Marktbewegungen reagierst, solltest du deine eigenen Kauf-, Verkaufs- und Haltebereiche bestimmen. Deine Risikotoleranz, dein Umgang mit Volatilität und verpassten Chancen sowie deine Bereitschaft zu erkennen, wenn deine Einschätzungen falsch sind, sollten eine Rolle dabei spielen, wo sie für dich liegen.

6. Überprüfe und passe deine Bewertung und Entscheidungen im Laufe der Zeit an

Ein wesentlicher Vorteil der Verwendung des Discounted Cashflow-Modells zur Bewertung deiner Aktien ist, dass du bei der Erstellung ein schriftliches Set von Prognosen erstellst. Im Laufe der Zeit kannst du überprüfen, was das Unternehmen tatsächlich geliefert hat im Vergleich zu dem, was du geschätzt hast. Das gibt dir die Möglichkeit, deine Prognosen und deine Bewertung zu überarbeiten und anzupassen.

Es kann dir auch ein Warnsignal geben, dass deine Investitionsthese sich als falsch erweisen könnte. Wenn Jahre vergehen und die prognostizierten Cashflows nie eintreten oder weit unter den Erwartungen liegen, bedeutet das, dass der tatsächliche Wert, den das Unternehmen geschaffen hat, weit unter dem geschätzten Wert liegt, von dem du dachtest, dass er entstehen würde. Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass deine These falsch ist und es an der Zeit sein könnte, zu verkaufen.

Bedenke jedoch, dass die Börse immer versucht, Unternehmen auf Basis der Zukunft zu bewerten. Selbst wenn also die Vergangenheit nicht deinen Erwartungen entsprochen hat, sollte deine Entscheidung auf dem neuen, aktuellen Preis basieren und nicht auf deiner revidierten Schätzung basierend auf den aktuellen Aussichten.

Nutze das Discounted Cashflow-Modell

Mit dem Discounted Cashflow-Modell hast du ein effektives Werkzeug zum Investieren, mit dem du einen plausiblen Wert für jede potenzielle Aktie schätzen kannst. Denke nur daran, dass die Mathematik auf Prognosen für die Zukunft basiert und wie jede Projektion kann sie sehr wohl falsch sein.

Selbst mit diesen Unzulänglichkeiten bietet das Framework immer noch eine unglaubliche Möglichkeit, dich in die Denkweise eines Geschäftsinhabers zu versetzen, der mit einer Investition im Laufe der Zeit Wert generieren möchte. Diese Denkweise kann Wunder für deine Fähigkeit bewirken, intelligente Entscheidungen beim Investieren zu treffen, unabhängig davon, was der Markt gerade tut. Allein deshalb verdient das Discounted Cashflow-Modell einen Platz in deinem Arsenal beim Investieren.

Der Artikel Wie man das Discounted Cashflow-Modell nutzt, um Aktien zu bewerten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Chuck Saletta auf Englisch verfasst und am 30.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.