Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    15.337,78
    -30,61 (-0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.002,28
    -17,63 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.768,80
    -1,80 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2071
    +0,0031 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    45.377,82
    -2.271,94 (-4,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.236,05
    -62,91 (-4,84%)
     
  • Öl (Brent)

    64,21
    +0,83 (+1,31%)
     
  • MDAX

    32.982,27
    -116,19 (-0,35%)
     
  • TecDAX

    3.496,21
    -15,18 (-0,43%)
     
  • SDAX

    15.968,03
    +40,66 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.975,71
    -24,37 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    6.256,68
    -40,01 (-0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     

Wie man die besten Aktien mit Dividende findet

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.

Es sind harte Zeiten für Einkommensinvestoren. Mit Zinssätzen, die wieder bei Null liegen, bringen typische Anlageformen wie Unternehmensanleihen oft nicht genug Rendite, um die eingegangenen Risiken zu rechtfertigen. In einem solchen Umfeld können Dividendenaktien diese Aufgabe übernehmen, Einkommen liefern und gleichzeitig noch einige Kapitalgewinne erzielen. Wie findest du also gute Dividendenaktien?

Regulierte Versorger sind extrem stabile Unternehmen

Der erste Schritt, um gute Dividendenaktien zu finden, besteht darin, in den richtigen Sektoren zu suchen. Unternehmen mit extrem vorhersehbaren Einkommensströmen zahlen am ehesten eine hohe Dividende. In der Regel handelt es sich dabei um Unternehmen mit großen Mengen an Anlagevermögen.

Das klassische Beispiel hierfür wäre ein öffentliches Versorgungsunternehmen wie Duke Energy (WKN:A1J0EV), das Kunden im Südosten und im Mittleren Westen der USA mit Strom und Erdgas versorgt. Regulierte Versorger sind natürliche Dividendenzahler, weil ihr Geschäft sehr vorhersehbar ist. Sie haben in der Regel ein Monopol, und ihre Tarife werden von einer Gruppe von Regulatoren auf staatlicher Ebene festgelegt. Die Tarife sind hoch genug, um dem Versorger einen Gewinn zu garantieren, aber nicht hoch genug, um die Verbraucher auszubeuten.

Duke Energy zahlt eine vierteljährliche Dividende von 0,965 US-Dollar und hat seine Dividende erst letzten März erhöht. Bei den aktuellen Preisen ergibt das eine jährliche Rendite von 4,4 %. Unternehmen, die ihre Dividende kontinuierlich erhöhen, sind großartige Kandidaten für ein Einkommensportfolio.

Ein weiteres wichtiges Konzept ist die sogenannte Ausschüttungsquote, die den Prozentsatz des Nettoeinkommens beschreibt, der als Dividende ausgezahlt wird. Um die Quote zu ermitteln, dividiert man die jährliche Dividende durch den erwarteten Gewinn pro Aktie. Im Fall von Duke zahlt das Unternehmen eine jährliche Dividende von 3,86 US-Dollar und es wird erwartet, dass es dieses Jahr 5,20 US-Dollar verdienen wird. Das bedeutet, dass die Ausschüttungsquote 3,86 US-Dollar geteilt durch 5,20 US-Dollar beträgt, also 74 %. Für die meisten Unternehmen wäre das relativ hoch, aber regulierte Versorger haben einen so vorhersehbaren Einkommensstrom, dass sie in der Lage sind, hohe Dividendenzahlungen aufrechtzuerhalten.

Hohe Dividenden zu zahlen ist die Aufgabe eines REITs

Real Estate Investment Trusts (REITs) sind ebenfalls großartige Dividendenzahler. REITs sind in der Lage, die Zahlung von Einkommenssteuern auf Gesellschaftsebene zu vermeiden, sofern sie mindestens 90 % ihres Einkommens als Dividende ausschütten. Dadurch wird das Problem der Doppelbesteuerung vermieden, das die meisten Unternehmen betrifft, bei dem das Unternehmen Steuern auf sein Einkommen auf Konzernebene zahlt und die Investoren dann nochmal Steuern auf das ausgeschüttete Einkommen zahlen. Das REIT-Einkommen wird nur einmal besteuert.

Einer der bekanntesten REITs ist Realty Income (WKN:899744), das sich selbst als Unternehmen mit monatlicher Dividende bezeichnet. Es ist ein Dividenden-Aristokrat. Das sind Unternehmen, die mindestens 25 Jahre in Folge ihre Dividenden erhöht haben (ein weiterer guter Ort, um bei der Suche nach guten Dividendenkandidaten zu beginnen). Realty Income zahlt eine monatliche Dividende von 0,235 US-Dollar und hat diese im Jahr 2020 zweimal erhöht. Zu aktuellen Preisen hat es eine Dividendenrendite von 4,5 %.

Realty Income ist ein weiteres Vermögenswert-lastiges Unternehmen. Es kauft große Gebäude mit nur einem Mieter auf und vermietet sie dann langfristig. Realty Income konzentriert sich auf Unternehmen mit extrem stabilen Geschäften, die weniger empfindlich auf wirtschaftliche Bedingungen reagieren. Zu seinen größten Mietern gehören Walgreens, 7-Eleven, US-Dollar General und FedEx.

REITs haben etwas andere Regeln, um die Ausschüttungsquote zu berechnen. Wenn du Realty Income’s jährliche Dividende von 2,82 US-Dollar nimmst und sie mit den 1,39 US-Dollar vergleichst, die das Unternehmen im nächsten Jahr voraussichtlich verdienen wird, würdest du denken, dass die Dividende völlig unhaltbar ist. Aber die Art und Weise, wie das Nettoeinkommen die Immobilienabschreibungen berücksichtigt, unterschätzt den tatsächlichen Cashflow eines REITs, daher verwenden die meisten REITs stattdessen die Kennzahl Funds from Operations (FFO). Im Fall von Realty Income hat das Unternehmen gerade einen bereinigten FFO von 3,39 US-Dollar pro Aktie gemeldet, so dass die Ausschüttungsquote in Wirklichkeit näher an 83 % liegt. Das ist in etwa normal für einen REIT.

Historisch gesehen sind REITs, Versorgungsunternehmen, die großen integrierten Energieunternehmen und Pipeline-Partnerschaften gute Dividendenzahler. Sie neigen dazu, stabile Erträge und eine Menge Vermögenswerte zu haben.

Es gibt immer einen Haken

Was sind einige Warnhinweise? Am offensichtlichsten ist es, wenn die Rendite eines Unternehmens weit über der seiner Vergleichsgruppe liegt. Das war Anfang 2020 der Fall, als die Dividendenrendite von Wells Fargo doppelt so hoch war wie die der Vergleichsgruppe. Wells kürzte schließlich seine Dividende.

Der andere Warnhinweis ist ein Unternehmen, das sich im Niedergang befindet. Unternehmen, die ihre Blütezeit vor Jahrzehnten hatten und wenig bis kein Wachstum erleben, sind mit Vorsicht zu genießen. Wenn die Dividendenrendite eines Unternehmens zu gut erscheint, um wahr zu sein, ist sie es wahrscheinlich auch.

Dennoch sollten Investoren, die auf der Suche nach Rendite sind, in der Lage sein, viele exzellente Kandidaten zu finden, indem sie sich auf Unternehmen konzentrieren, die in der Vergangenheit ihre Dividenden erhöht haben, ein sehr stabiles Geschäftsmodell haben und deren Ausschüttungsquote nicht über 100% liegt.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der “offiziellen” Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Wir sind Motley! Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar eine eigene – hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

The post Wie man die besten Aktien mit Dividende findet appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Brent Nyitray auf Englisch verfasst und am 27.02.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt Duke Energy.

Motley Fool Deutschland 2021