Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.753,37
    -182,25 (-0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    34.714,76
    +692,72 (+2,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.174,27
    -1.113,35 (-2,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.439,82
    +0,94 (+0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.384,55
    +130,50 (+0,86%)
     
  • S&P 500

    4.587,68
    +74,64 (+1,65%)
     

Kann man allein mit ETFs als Millionär in den Ruhestand gehen?

·Lesedauer: 6 Min.
Trade Republic
Trade Republic

Wichtige Punkte

  • Den meisten professionellen Fondsmanagern gelingt es nicht, den breiten Markt zu übertreffen, was ein schlechtes Vorzeichen für Einzelanleger ist, die darauf hoffen, dies zu tun.

  • Selbst kleine regelmäßige Investitionen in einen börsengehandelten Fonds können mit genügend Zeit ein Portfolio im siebenstelligen Bereich aufbauen.

  • Auch wenn die meisten ETFs indexbasiert sind, gibt es neben den bekannten Richtwerten noch weitere Indizes.

Es ist eine der schwierigsten Fragen, die sich Anleger immer wieder stellen müssen: Nehme ich höhere Risiken in Kauf, um die größeren Gewinne zu erzielen, die nur einzelne Aktien bieten können, oder suche ich die Sicherheit von Investmentfonds oder börsengehandelten Fonds, obwohl ich weiß, dass dies meine Gesamtrendite schmälern könnte?

Viele Menschen entscheiden sich für Ersteres, und das ist auch verständlich. Ein Großteil der Finanzmedien macht es einem leicht, sich in einzelne Aktien zu verlieben, weil sie vielversprechende Aktien anpreisen. ETFs und Investmentfonds hingegen sorgen weder für gute Nachrichten noch für massive Gewinne.

Mit anderen Worten: Fonds sind nicht nur relativ langweilig, sondern scheinbar auch nicht der produktivste Weg zum Wohlstand.

Lass dich aber nicht täuschen. Du kannst mit Investitionen in ETFs genauso gut zum Millionär werden wie mit dem Besitz einzelner Aktien. In diesem Zusammenhang kannst du es sogar noch besser machen, wenn du dich auf börsengehandelte Fonds beschränkst. Der Trick besteht darin, sie lange genug in Ruhe zu lassen, damit sie sich entwickeln können.

Zeit und Beständigkeit sind der Schlüssel

Was braucht es, um ein Selfmade-Millionär zu werden? Nicht so viel Geld, wie du vielleicht denkst. Aber es erfordert eine plausible Menge an Zeit und ein hohes Maß an Selbstdisziplin. Genauer gesagt, braucht ein Anleger genug Selbstdisziplin, um auch dann noch Geld an der Börse zu investieren, wenn es schwierig ist (auch wenn der Markt im Keller ist).

Um diesen Punkt zu veranschaulichen, betrachten wir eine hypothetische Anlegerin namens Jill.

Jill ist 30 Jahre alt und verdient ein durchschnittliches Einkommen von 36.000 US-Dollar pro Jahr. Sie weiß ein wenig über die Börse und in diesem Zusammenhang auch, dass sie die einzige Möglichkeit ist, die Inflation langfristig zu überwinden. Aber sie weiß auch, dass sie weder die Zeit noch die Lust hat, sich regelmäßig um ein Portfolio zu kümmern. Sie beschließt, es einfach zu halten, indem sie regelmäßig den SPDR S&P 500 ETF Trust (WKN:A0AET0) kauft und damit an der Gesamtentwicklung des Marktes teilnimmt. Sie kann jedes Jahr 4.000 US-Dollar für die Investitionen aufbringen, aber obwohl sie mit regelmäßigen Gehaltserhöhungen rechnet, werden neue Ausgaben wie Kinder und eine Hypothek später wahrscheinlich keine zusätzlichen Investitionen zulassen. Sie würde gerne mit 65 Jahren in den Ruhestand gehen und eine Million auf der Bank haben. Kann sie das erreichen?

Ob du es glaubst oder nicht, sie kann es. Geht man von einer durchschnittlichen Marktrendite von 9 % über einen Zeitraum von 35 Jahren aus, sollten Jills jährliche Investitionen in Höhe von 4.000 US-Dollar rund 940.000 US-Dollarwert sein, wenn sie 65 Jahre alt wird. Das Investieren des gelegentlichen Bonus, den sie bei der Arbeit bekommt, würde ihr helfen, die siebenstellige Summe zu erreichen.

Überrascht? Dieses erstaunliche Wachstum ist eher auf den Zinseszinseffekt zurückzuführen als auf Jills Gesamteinlagen von nur 140.000 US-Dollar. Sie verdient gutes Geld mit Geld, das sie bereits durch die Investitionen verdient hat.

Hätte Jill im Alter von 25 Jahren angefangen, hätte sie aus einer moderateren jährlichen Investition von 3.000 US-Dollar in den ETF bis zu ihrem 65. Lebensjahr 1,1 Millionen machen können.

Und das ist genau die Art von Nettorendite, die man von den einfachsten indexbasierten börsengehandelten Fonds erwarten kann. Anleger können ihr Ergebnis aufbessern, indem sie sich von den berüchtigten Börsenindizes abwenden und Positionen in ETFs eingehen, die wachstumsstärkere Bereiche der Börse abbilden. So hat der Technology Select Sector SPDR Fund (WKN:A14QB5) in den letzten 20 Jahren sogar besser abgeschnitten als der S&P 500, während der iShares U.S. Consumer Discretionary ETF (WKN:A142NV) die Rendite des Gesamtmarktes im gleichen Zeitraum mehr als verdoppelt hat. Wenn der U.S. Consumer Discretionary ETF weiterhin so gut abschneidet, könnten aus Jills moderaten, aber beständigen Investitionen mehr als 2 Millionen US-Dollar werden, wenn sie auf diesen Fonds beschränkt wären.

SPY Chart
SPY Chart

DATEN VON Y-CHARTS.

Die Kehrseite der Medaille: Wenn du wartest, bis du etwas tust – egal was – kann dich das viel kosten. Hätte Jill bis zu ihrem 35. Lebensjahr gewartet, um in den SPDR S&P 500 ETF Trust zu investieren, hätte sie nicht einmal mit zusätzlichen 1.000 US-Dollar an jährlichen Beiträgen die Millionengrenze erreichen können. Wenn sie über einen Zeitraum von 30 Jahren 5.000 US-Dollar pro Jahr einzahlen würde, hätte sie nur 740.000 US-Dollar, wenn sie in den Ruhestand gehen würde.

Aktien auszuwählen ist schwierig

Das Komische ist, dass die meisten Anleger mit diesem viel einfacheren ETF-basierten Ansatz zum Investieren wohl besser bedient sind.

Laut den von Standard & Poor’s erhobenen Daten schneiden die meisten aktiv verwalteten Investmentfonds schlechter ab als ihre Richtwerte. So übertrafen im vergangenen Jahr nur etwa 42 % der in den USA angebotenen Investmentfonds den S&P 500. Die anderen 58 % blieben hinter der Rendite des breiten Marktes zurück.

Denk mal einen Moment darüber nach. Die meisten Vollzeit-Aktienexperten, die ausgebildet (und gut bezahlt) werden, um zumindest mit dem Markt Schritt zu halten, tun dies nicht.

Und die Erfolgsquote verschlechtert sich noch, wenn du den fraglichen Zeitraum verlängerst, was das Argument entkräftet, dass die Pandemie ungewöhnliche Umstände geschaffen hat. In den letzten fünf Jahren haben nur 27 % der inländischen Fonds den Markt geschlagen. In den letzten zehn Jahren übertrafen nur 17 % der aktiv verwalteten US-Fonds den S&P 500. Bei 20 Jahren sinkt die Gewinnquote sogar noch weiter.

Woran liegt das? Die Daten deuten auf eine der am meisten übersehenen, aber auch gefährlichsten Realitäten des Marktes hin: Das Bestreben, den Markt zu schlagen, führt oft zu unklugen Entscheidungen, die dazu führen, dass selbst die meisten Profis schlechter abschneiden als der Markt. Das soll nicht heißen, dass es nicht möglich ist. Es soll nur darauf hinweisen, dass es statistisch gesehen für die meisten Leute verdammt schwierig ist.

Denk an Ergebnisse, nicht an Unterhaltung

Aber du magst einfach keine Fonds? Oder du liebst die Vorstellung, mit einer einzelnen Aktie einen großen Gewinn zu erzielen, so sehr, dass du dich einfach nicht dazu durchringen kannst, den Großteil deines Kapitals in zugegebenermaßen weniger sexy Investitionen wie einen ETF zu stecken? Das ist plausibel. Eine einfache Lösung ist es, einen Teil deines Portfolios in börsengehandelte Fonds mit mehrjährigen Halteperioden zu investieren und den Rest für die Auswahl einzelner Aktien zu verwenden.

Aber um der Diskussion willen solltest du dir diese schwierige Frage stellen: Bringt dich deine Aktienempfehlung tatsächlich deinem Ziel näher oder ist sie nur noch eine Form der Unterhaltung? Börsengehandelte Fonds sind zwar nicht gerade aufregend, aber sie erfüllen ihren Zweck. Das Wichtigste ist, nicht zu lange zu warten, um anzufangen.

Nur etwas zum Nachdenken.

Der Artikel Kann man allein mit ETFs als Millionär in den Ruhestand gehen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und am 09.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.