Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 52 Minuten

Wenn man 5.000 US-Dollar in den Börsengang von Facebook investiert hätte, dann hätte man jetzt…

Motley Fool Investmentanalyst

Wenn die Aktien eines Unternehmens im Rahmen eines Börsengangs (IPO) an die Börse gelangen, gibt es in der Regel nicht viel Berichterstattung außerhalb der Finanzmedien. Aber das war 2012 nicht der Fall, als Facebook (WKN:A1JWVX) seinen Börsengang ankündigte. Es war schwer, das Treiben vor dem Veröffentlichungstag der Aktie zu ignorieren, und viele Social-Networking-Fans, die noch nie in Aktien investiert hatten, waren daran interessiert, sich ein paar Aktien zu kaufen.

Lass uns einen Rückblick auf die ersten Jahre bei Facebook werfen, um zu verstehen, warum die Investoren so begeistert waren, dass dieses Unternehmen an die Börse ging. Dann gehen wir auf die IPO-Berechnungen ein und besprechen einen alternativen Ansatz, der noch lukrativer gewesen wäre.

Facebook war vom ersten Tag an ein Hit

Alles begann 2004, als der damals frischgebackene Harvard-Student Mark Zuckerberg und seine Freunde „The Facebook“ gründeten, um den Studenten der Universität die Möglichkeit zu geben, sich online zu verbinden. Die Ankündigung der Website wurde an einen E-Mail-Verteiler mit 300 Studenten gesendet, aber innerhalb der ersten 24 Stunden hatten sich viermal so viele registriert. In den ersten Jahren war der Service nur für Studenten verfügbar, aber selbst mit dieser Einschränkung erreichte er im Dezember 2005 6 Mio. Mitglieder. Das Wachstum schien sich nicht zu verlangsamen. Als der Börsengang im Mai 2012 stattfand, hatte die Plattform erstaunliche 526 Mio. täglich aktive Nutzer auf der ganzen Welt und einen Jahresumsatz von 4 Mrd. US-Dollar.

Kein Wunder, dass die Leute begeistert waren von der Möglichkeit, sich über Aktien an dieser erstaunlichen Wachstumsgeschichte zu beteiligen.

Am Anfang einsteigen

Die Aktie wurde im Rahmen des Börsengangs für 38 US-Dollar pro Aktie angeboten. Angenommen, du hättest am 18. Mai 2012 132 Aktien für insgesamt 5.016 US-Dollar gekauft und bis heute gehalten. In der Zwischenzeit setzte Facebook sein unglaubliches Wachstum fort und hat sich zu einem globalen Giganten entwickelt. Die folgende Tabelle vergleicht das erste Quartal 2012, das letzte Quartal vor dem Börsengang, mit den zuletzt veröffentlichten Ergebnissen zum zweiten Quartal 2019.

Kennzahl Q1 2012 Q2 2019 Änderung
Täglich aktive Benutzer 526 Mio. 1.587 Millionen 202 %
Monatlich aktive Benutzer 901 Millionen 2.414 Millionen 168 %
Umsatz in den letzten 12 Monaten 4,0 Milliarden USD 62,6 Milliarden USD 1.465 %
Reingewinn der letzten 12 Monate 974 Millionen USD 5,9 Milliarden USD 505 %
Das Alter von CEO Mark Zuckerberg 28 35 7 Jahre

DATENQUELLE: FACEBOOKS SEC-MELDUNGEN

Die Aktionäre haben vom Erfolg profitiert. Bei einem heutigen Wert von rund 191 US-Dollar pro Aktie wären diese 132 Aktien 25.212 US-Dollar wert, was zu einer Verfünffachung geführt hat.

Jeder Investor sollte mit diesem Ergebnis zufrieden sein, aber es gab noch einen Weg, seine Rendite mit einer einfachen Strategie zu verbessern.

Ein anderer Ansatz mit besseren Ergebnissen

IN DEN ERSTEN 16 MONATE LAG DER KURS UNTER DEM AUSGABEPREIS. FB-DATEN VON YCHARTS.

Der Börsengang von Facebook wurde weitgehend als Misserfolg gewertet. In den Tagen nach der Veröffentlichung der Aktie fiel sie – und fiel und fiel und fiel. Die Aktie blieb monatelang unter der 38 US-Dollar-Marke und erreichte im September 2012 schließlich die Talsohle bei unter 18 US-Dollar.

Erst im August des folgenden Jahres, 16 Monate später, kamen die Aktien wieder auf das anfängliche Niveau von 38 US-Dollar zurück. Das war eine schwer zu schluckende Pille für diejenigen, die sie am ersten Tag gekauft hatten. Aber ein Ansatz, mit dem die Investoren sich in einem solchen Fall helfen können, ist der Kauf von Dritteln.

Der Gedanke dahinter ist, dass du mit einer kleinen Anfangsinvestition in die Aktie einsteigen kannst, aber noch Geld übrig hast, um später mehr zu investieren. Wenn die Aktie niedriger ist, fühlst du dich nicht allzu schlecht, weil du Geld zur Verfügung hast und deine Position zu einem besseren Kurs ausbauen kannst. Wenn die Aktie, die du dir gesichert hast, zu steigen beginnt, kannst du dich darüber freuen, dass du Gewinne erzielst.

Im Nachhinein können wir sehen, wie sich diese Strategie für Facebook-IPO-Investoren ausgezahlt hätte. Nehmen wir an, du hast ein Drittel deines verfügbaren Geldes beim Börsengang investiert und die restlichen zwei Drittel in Käufen nach sechs Monaten und nach einem Jahr.

Kennzahl Erster Kauf Zweiter Kauf Dritter Kauf Gesamt/ Durchschnitt
Kaufdatum 18.05.2012 16.11.2012 17.5.2013 k.A.
Anlagesumme 1.672 USD 1.673 USD 1.680 USD 5.025 USD
Erworbene Aktien 44 71 64 179
Preis pro Aktie 38,00 USD 23,56 USD 26,25 USD 28,07 USD

AKTIENKURSE VON YAHOO! FINANCE.

Mit diesem Ansatz hättest du 47 weitere Aktien und eine 26 % niedrigere Kostenbasis erzielt. Heute wären diese 179 Aktien zum Kurs von 192 US-Dollar 34.189 US-Dollar wert, das sind fast 36 % mehr, als du bei einer Vollinvestition direkt beim Börsengang erzielt hättest.

Der Kauf in Dritteln zahlt sich nicht immer monetär aus, aber er kann dir helfen, dein Temperament zu kontrollieren, wenn die Aktie an Wert verliert. Rote Zahlen in deinem Portfolio sind schwer zu ertragen. Einige Anleger könnten versucht sein zu verkaufen, besonders wenn die Zahlen für eine anscheinend ewige Zeit im Minus bleiben. Frühe Facebook-Aktionäre, die sich für diesen Ansatz entschieden haben, hätten nicht nur bessere Ergebnisse erzielt, sondern vor allem auch die Wahrscheinlichkeit erhöht, die Phase der ersten 16 Monate zu überstehen, in denen die Aktien enttäuschende Renditen hatten.

Mehr Lesen

Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Brian Withers auf Englisch verfasst und am 17.11.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Facebook.

Motley Fool Deutschland 2019