Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    14.158,36
    +176,45 (+1,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.687,52
    +30,49 (+0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,80 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.853,30
    +11,20 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0606
    +0,0044 (+0,41%)
     
  • BTC-EUR

    28.774,43
    +824,64 (+2,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    682,84
    +9,47 (+1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    111,04
    +0,76 (+0,69%)
     
  • MDAX

    29.603,57
    +403,62 (+1,38%)
     
  • TecDAX

    3.112,15
    +38,89 (+1,27%)
     
  • SDAX

    13.444,12
    +246,81 (+1,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.456,69
    +66,71 (+0,90%)
     
  • CAC 40

    6.324,21
    +38,97 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Mahle macht erneut Verluste und sieht große Belastungen für 2022

·Lesedauer: 1 Min.

STUTTGART (dpa-AFX) - Der kriselnde Automobilzulieferer Mahle hat im dritten Jahr in Folge einen Verlust eingefahren. Wie das Unternehmen am Montag in Stuttgart mitteilte, belief sich der Verlust im Jahr 2021 auf 108 Millionen Euro. 2020 hatte der Verlust noch bei 434 Millionen Euro gelegen. Der Umsatz stieg um 11,9 Prozent auf 10,9 Milliarden Euro.

Das Geschäftsjahr 2021 sei außergewöhnlich herausfordernd und höchst volatil gewesen, sagte Finanzchef Michael Frick, der den Vorsitzenden der Geschäftsführung, Matthias Arleth, ersetzt. Arleth wird das Unternehmen Ende April nach nur vier Monaten verlassen. Mahle habe das erste Halbjahr noch mit einem Gewinn abschließen können, sagte Frick weiter. Jedoch hätten im zweiten Halbjahr neue Coronavirus-Varianten, verschärfte Lieferengpässe bei Halbleitern, Lieferkettenprobleme und massive Preissteigerungen das Ergebnis belastet.

Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr gab sich Frick zurückhaltend. "Der Krieg in der Ukraine und die verstärkten Lieferkettenprobleme sowie ein massiver Kostendruck werden 2022 große Belastungen für unser Geschäft bringen, die sich aktuell noch nicht abschätzen lassen", so Frick. Der Konzern verzichte deshalb auf eine Prognose.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.