Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    18.367,27
    +195,34 (+1,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.886,93
    +59,69 (+1,24%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,40
    +3,30 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0892
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.619,13
    +251,88 (+0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.384,18
    -21,16 (-1,51%)
     
  • Öl (Brent)

    80,40
    +0,27 (+0,34%)
     
  • MDAX

    25.542,67
    +199,24 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.316,21
    +31,66 (+0,96%)
     
  • SDAX

    14.499,77
    +142,20 (+0,99%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.202,79
    +47,07 (+0,58%)
     
  • CAC 40

    7.624,36
    +89,84 (+1,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

Mahle 2023 leicht gewachsen

STUTTGART (dpa-AFX) -Der Automobilzulieferer Mahle hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr nach Angaben von Firmenchef Arnd Franz leicht gesteigert. "Wir sind weitergewachsen und haben knapp 12,8 Milliarden Euro umgesetzt", sagte Franz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). 2022 lag der Umsatz bei 12,4 Milliarden Euro.

Ein Programm zur Verbesserung des Ergebnisses sei weitergeführt und intensiviert worden. "Und das hat gegriffen", sagte Franz. Gleichzeitig habe es viel Gegenwind aus dem Einkauf von Materialien und Vorprodukten gegeben. Allerdings habe der Stuttgarter Zulieferer hier weitere Fortschritte dabei gemacht, solche Kostensteigerungen weiterzugeben. "Insofern befinden wir uns beim Ergebnis auf dem richtigen Weg", sagte Franz.

Auf Anfrage machte Mahle keine weiteren Angaben zum Ergebnis. Das Unternehmen will Mitte April den Geschäftsbericht für das vergangene Jahr veröffentlichen. Zuletzt hatte Mahle rote Zahlen geschrieben. 2022 belief sich der Jahresfehlbetrag auf 332 Millionen Euro.