Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    13.320,91
    +34,34 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.525,04
    +14,10 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.809,00
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1929
    +0,0016 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    14.099,99
    -312,56 (-2,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    328,63
    -41,88 (-11,30%)
     
  • Öl (Brent)

    45,27
    -0,44 (-0,96%)
     
  • MDAX

    29.199,58
    +53,47 (+0,18%)
     
  • TecDAX

    3.098,96
    +13,48 (+0,44%)
     
  • SDAX

    13.781,21
    +82,33 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.341,66
    -21,27 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    5.595,71
    +28,92 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Maduro: 100-prozentig wirksames Corona-Mittel in Venezuela entdeckt

·Lesedauer: 1 Min.

CARACAS (dpa-AFX) - In Venezuela ist angeblich ein hochwirksames Mittel gegen das Coronavirus entdeckt worden. Ein Molekül namens DR-10 vernichte Covid-19 zu hundert Prozent, ohne Nebenwirkungen zu verursachen, verkündete der autoritäre Staatspräsident Nicolás Maduro am Sonntag (Ortszeit) in einer Ansprache. Das habe eine sechsmonatige Studie des staatlichen Forschungsinstituts IVIC ergeben. Sowohl er als auch das IVIC per Twitter bezeichneten Covid-19 fälschlicherweise als Virus - vermutlich meinten sie das Coronavirus, das die Krankheit Covid-19 auslöst.

Das Molekül sei bereits zur Behandlung von Hepatitis C, humanen Papillomviren und Ebola genutzt worden, sagte Maduro weiter. Der Prozess der Zulassung durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO), um der Welt diese Behandlung anzubieten, habe schon begonnen.

Die WHO hatte vor Kurzem mitgeteilt, dass mehrere in weltweiten Testreihen überprüfte, potenzielle Corona-Medikamente wenig oder keinen Nutzen gezeigt hätten. Darunter war auch Remdesivir, das die US-Arzneimittelbehörde FDA vergangene Woche zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen zuließ. Die Daten der von der WHO koordinierten Solidaritätsstudie waren allerdings noch in keinem begutachteten Fachjournal erschienen und von Wissenschaftlern geprüft worden.