Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 35 Minuten

Madonna fälschlicherweise für tot erklärt

teleschau
·Lesedauer: 1 Min.

Am Mittwoch starb Fußballlegende Diego Maradona. Doch das Internet trauerte zeitweilig nicht nur um ihn, sondern auch um die mehr oder wenige namensverwandte Popsängerin.

Madonna
Mit verstorbener Fußball-Legende Maradona verwechselt: Die 62-jährige Madonna wurde gestern kurzzeitig und fälschlicherweise für tot gehalten.

Es ist schon erstaunlich, was eine kleine Unachtsamkeit beim Lesen einer Nachricht bisweilen ausmacht: Am vergangenen Mittwochabend versetzte die Nachricht, dass Diego Maradona gestorben ist, weltweit Millionen von Menschen unter Schock. Doch schon bald trauerte die Internetgemeinde um einen weiteren Promi: die Sängerin Madonna. Dabei erfreut sich die 62-Jährige bis heute bester Gesundheit.

Zum Tod von Diego Maradona: Das bewegte Leben der "Hand Gottes"

Nur kurze Zeit nach dem Bekanntwerden von Maradonas Tod trendete auf Twitter plötzlich der Hashtag "#madonna". Zahlreiche Fans, vor allem aus Australien, nahmen darunter von der Pop-Ikone ("Like A Virgin") Abschied. "RIP Madonna, eine wahre Legende", schrieben die einen, "Oh mein Gott, RIP Madonna, ich stehe unter Schock", die anderen. Auch viele Fotos der US-Amerikanerin wurden in dem Kurznachrichtendienst geteilt. Und manche User bezeichneten sie als "eine Pionierin der Popmusik" und schrieben, sie werde nun gemeinsam mit dem 2016 verstorbenen Sänger Prince und dem 2009 verstorbenen Sänger Michael Jackson im Himmel musizieren. Medienberichten zufolge seien letztlich 114.000 derartiger Tweets publiziert worden.

Madonna hat sich zu der augenscheinlichen Verwechslung noch nicht geäußert. Auf Twitter postete sie am vergangenen Donnerstag ein Foto von sich mit Gitarre. In ihrer Instagram-Story teilte sie einige Eindrücke ihres Thanksgiving-Festes. Derweil trauert Argentinien, das Heimatland von Diego Maradona, um seinen wohl größten Star. Es wurde sogar eine dreitägige Staatstrauer ausgerufen.

Im Video: Tränen und Tumult an Maradonas Sarg