Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    40.531,89
    +489,77 (+1,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Macron will nach Hackerangriffen auf Kliniken massiv investieren

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Angesichts von Hackerangriffen auf zwei französische Krankenhäuser will Frankreich eine Milliarde Euro in die Computer- und Netzsicherheit investieren. Es werde auch eine Beobachtungsstelle für die Sicherheit von Gesundheitseinrichtungen geschaffen. Das kündigte Staatschef Emmanuel Macron am Donnerstag nach einem Gespräch mit Vertretern der beiden Kliniken an.

"Diese Bedrohung ist äußert ernst", warnte der 43-Jährige. Hacker könnten mitten in der Coronavirus-Pandemie die Organisation von Krankenhäusern lähmen und beispielsweise Krankenakten durcheinanderbringen. Betroffen waren die Kliniken im südwestfranzösischen Dax <DE0008469008> und in Villefranche-sur-Saône im Südosten des Landes. Frankreich ist stark von der Coronavirus-Pandemie betroffen. In dem Land mit rund 67 Millionen Menschen starben bisher über 83 000 Menschen, die sich angesteckt hatten.