Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.218,26
    +248,74 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.842,00
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    -0,0022 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    15.634,75
    +45,85 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    365,19
    -14,05 (-3,71%)
     
  • Öl (Brent)

    46,09
    +0,45 (+0,99%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.464,23
    +87,05 (+0,70%)
     

Macron verurteilt "islamistischen Terroranschlag" von Nizza

·Lesedauer: 1 Min.
Präsident Macron in Nizza
Präsident Macron in Nizza

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den "islamistischen Terroranschlag" von Nizza mit drei Toten in aller Schärfe verurteilt. Er sagte am Donnerstag bei einem Besuch in der Küstenstadt, das Land werde im Streit um seine Werte "nicht klein beigeben". Er spielte damit auf die jüngsten Spannungen mit der Türkei und anderen muslimisch geprägten Ländern an, die sich an den Mohammed-Karikaturen entzündet hatten.

Die jüngsten Taten seien "ein Angriff auf Frankreich", sagte Macron weiter. Er verwies dabei auch auf eine Messerattacke auf einen Wachmann des französischen Konsulats in Saudi-Arabien. Der Staatschef kündigte den Einsatz von 7000 Antiterror-Kräften der Armee in Frankreich an, das sind mehr als doppelt so viele wie bisher. Zuvor hatte die Regierung bereits landesweit die höchste Terror-Warnstufe ausgerufen.

lob/jes