Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    18.716,73
    -31,45 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,60
    -12,42 (-0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.414,90
    -5,80 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0912
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.483,57
    +2.213,18 (+4,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.302,85
    +33,90 (+2,67%)
     
  • Öl (Brent)

    82,45
    +0,24 (+0,29%)
     
  • MDAX

    25.810,95
    -93,27 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.412,31
    +3,38 (+0,10%)
     
  • SDAX

    14.642,47
    -42,49 (-0,29%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.244,60
    -8,31 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    7.700,18
    -24,14 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Macron sondiert Regierungsoptionen

PARIS (dpa-AFX) -Nach dem überraschenden Ausgang der vorgezogenen Parlamentswahl nimmt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Regierungsbildung in den Blick. Bevor der Staatschef Entscheidungen treffe, werde er das Endergebnis der Wahl und die letztendliche Zusammensetzung der Nationalversammlung abwarten, teilte der Élysée-Palast mit. "Der Präsident wird in seiner Rolle als Garant unserer Institutionen darauf achten, dass die souveräne Wahl der Franzosen respektiert wird", hieß es.

Wie der Sender BFMTV berichtete, hieß es mit Blick auf die für eine absolute Mehrheit nötige Zahl von Abgeordneten außerdem aus dem Élysée-Palast. "Die Frage wird sein, ob eine Koalition mit Zusammenhalt gebildet werden kann, um die 289 Abgeordneten zu erreichen." Denn keines der Lager kann nach den Hochrechnungen mit der absoluten Mehrheit rechnen.

Die Wahlbeteiligung habe gezeigt, dass die Auflösung der Nationalversammlung notwendig gewesen sei, hieß es dem Sender zufolge aus dem Präsidentenpalast. Mit Blick auf das voraussichtliche Wahlergebnis mit dem Präsidentenbündnis auf Platz zwei erklärte der Élysée-Palast demnach: "Man hatte das Mitte-Lager für tot erklärt: Es ist da, auch nach sieben Jahren an der Macht."