Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    12.051,79
    -62,57 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.295,41
    -22,79 (-0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.672,50
    +0,50 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    0,9773
    -0,0028 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    19.671,59
    -71,79 (-0,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,16
    -6,26 (-1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    82,83
    +3,34 (+4,20%)
     
  • MDAX

    22.140,25
    -229,77 (-1,03%)
     
  • TecDAX

    2.663,11
    -7,71 (-0,29%)
     
  • SDAX

    10.380,66
    -142,03 (-1,35%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.853,27
    -40,54 (-0,59%)
     
  • CAC 40

    5.710,35
    -51,99 (-0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     

Macron fordert Abzug russischer Truppen aus Saporischschja

PARIS (dpa-AFX) - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich für den Rückzug russischer Truppen aus dem ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja stark gemacht. Das teilte der Élysée-Palast am Montag nach einem Telefonat Macrons mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj mit. Die ukrainische Souveränität über das Kraftwerk müsse respektiert werden, betonte Macron demnach. Nur wenn die russischen Truppen abzögen, könne für die Sicherheit des Kraftwerks gesorgt werden.

Das Atomkraftwerk war kurz nach dem Beginn des russischen Einmarsches in die Ukraine Anfang März erobert worden. Zur Beobachtung der Sicherheitslage befinden sich aktuell zwei Experten der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEA) im Kraftwerk. Das sich seit Wochen häufende Artilleriefeuer auf das Kraftwerksgelände hatte international die Angst vor einer Atomkatastrophe steigen lassen. Moskau und Kiew werfen sich gegenseitig den Beschuss des Kraftwerksgeländes und der Umgebung vor.

Macron erkundigte sich laut Angaben des Palasts nach den militärischen und wirtschaftlichen Bedürfnissen der Ukraine und sagte dem kriegsgebeutelten Land weiter die volle Unterstützung Frankreichs zu.