Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.467,71
    -1.587,54 (-4,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Machtkampf im Milch-Imperium: Patriarch Theo Müller will sein Unternehmen an den Sohn übergeben, doch die Bedingung könnte für Streit sorgen

·Lesedauer: 1 Min.
Müller-Eigentümer Theo Müller.
Müller-Eigentümer Theo Müller.

Theo Müller ist einer der größten Patriarchen in Deutschland. Mit seinem Milchimperium Müller wurde der 81-Jährige zum Multimilliardär. An der Spitze des Konzerns soll nun der eigene Nachwuchs übernehmen. Aufsichtsratschef Till Reuter bangt um seinen Job. Doch auch innerhalb der Familie geht es alles andere als ruhig zu.

Der Patriarch hat bereits im Vorjahr seinen Sitz im Aufsichtsrat an seinen ältesten Sohn Stefan abgetreten. Nun soll Müller junior auch den Sitz des Aufsichtsratschefs übernehmen. Vater Theo will jedoch, dass er dafür sein eigenes Unternehmen verlässt. Sohn Stefan gründete den Vollmilchproduzenten Colostrum Biotec. Damit sein Sprössling den Anweisungen folgt, bietet Theo Müller ihm ein Prozent der Unternehmensanteile.

Stefan Müller.
Stefan Müller.

Der 54-jährige Stefan Müller fordert jedoch laut Insidern mindestens 10 Prozent, wie das „Manager Magazin“ berichtet. Hinter den Kulissen könnte es also noch zum Streit innerhalb der Familie kommen. Und an weiteren Kandidaten mangelt es Müller senior sowieso nicht. Fünf seiner neun Kinder arbeiten bereits im Konzern.

Von dem Ausgang der Querelen hängt so oder so der Job vom bisherigen Aufsichtsratschef Till Reuter ab. Der ehemalige Chef des Industrieroboterherstellers Kuka ist seit 2019 im Amt und möchte ungern seine Position aufgeben. Dem „Manager Magazin“ zufolge erhält Reuter hier ein Jahresgehalt von fünf Millionen Euro. Doch seine Stellung ist ohnehin umstritten. Zwar stieg der Umsatz und Gewinn im vergangenen Jahr an, doch ein Großteil des Wachstums wurde durch die britische Logistiktochter Culina erwirtschaftet. Das Kerngeschäft läuft hingegen schleppend. Müller verpasste es, Trends zu erkennen und vegane Alternativen anzubieten. Viele Manager wünschen sich im Unternehmen frischen Wind an der Spitze.

kh

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.