Deutsche Märkte geschlossen

Mach dich bereit: 10 Gründe, warum ein zweiter Börsencrash bevorsteht

Motley Fool Investmentanalyst
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Es steht außer Frage, dass die Investoren das Jahr 2020 nicht so schnell vergessen werden.

Während einer fast fünfwöchigen Periode, beginnend mit dem 19. Februar, schickten Panik und eine rekordverdächtige Angst vor der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) den S&P 500 in die schnellste Baisse der Geschichte. Bevor es vorbei war, hatte der Referenzindex 34 % seines Wertes verloren.

In den folgenden 11 Wochen nach dem Tiefststand vom 23. März stieg der S&P 500 um mehr als 40 % von seinen Tiefstständen und kam in Sichtweite eines Allzeithochs. Gleichzeitig erreichte der technologielastige Nasdaq Composite ein Rekordhoch von mehr als 10.000 Punkten. All dies wurde erreicht, als die Arbeitslosenquote ein Niveau erreichte, das seit der Großen Depression, neun Jahrzehnte zuvor, nicht mehr gesehen worden war.

Obwohl es keine Frage ist, dass der Aktienmarkt in der Vergangenheit lange vor der US-Wirtschaft die Talsohle durchschritten hat, gibt es eine wahre lange Liste von Gründen zu glauben, dass diese Erholungsrallye der Aktien viel zu schnell gekommen ist. Ich präsentiere dir 10 Gründe, warum ein zweiter Börsencrash bevorsteht.

1. Wir lernen noch neue Dinge über COVID-19

Fangen wir mit den Grundlagen an: wir wissen immer noch nicht alles, was es über COVID-19 zu wissen gibt. Scheinbar jede Woche gibt es widersprüchliche Berichte darüber, wie einfach oder schwierig es ist, den SARS-CoV-2-Virus zu übertragen, der COVID-19 verursacht, und welche Taktiken tatsächlich funktionieren (oder nicht funktionieren), um die Krankheit zu unterdrücken. Sogar klinische Studien im Frühstadium waren widersprüchlich, wobei das Potenzial von Hydroxychloroquin den Weg zu großen Enttäuschungen ebnete, sobald zusätzliche klinische Studien angelaufen sind. Es gibt eine Menge, was wir über COVID-19 noch nicht wissen, und das macht es sehr schwierig, die kurzfristigen wirtschaftlichen Auswirkungen vorherzusagen.

2. Eine zweite Infektionswelle scheint wahrscheinlich

Ein weiteres Problem ist, dass eine zweite Infektionswelle wahrscheinlich erscheint. Auch wenn einige Länder den Coronavirus gut im Griff haben, gibt es in anderen Ländern, wie z. B. in Peking in China, wieder eine zweite Infektionswelle.

Innerhalb der USA haben einige Staaten, die ihre Wirtschaft überwiegend wieder geöffnet haben, wie Arizona und Texas, ebenfalls einen deutlichen Anstieg der positiven COVID-19-Fälle und Krankenhausaufenthalte in letzter Zeit erlebt. Obwohl Präsident Trump geschworen hat, die USA keinem Lockdown mehr zu unterwerfen, falls es zu einer zweiten Welle von COVID-19-Infektionen kommt, ist es so gut wie sicher, dass dies der Geschäftstätigkeit schaden würde.

3. Die Wirtschaft wird sich nur langsam erholen

Wo wir gerade von der Wirtschaft sprechen, die Wiedereröffnung der US-Wirtschaft läuft laut Präsident Trump zauberhaft gut. Aber trotz eines Rekordanstiegs der Einzelhandelsumsätze im Mai um 17,7 % haben viele Einzelhandelskategorien in den letzten vier Monaten einen Umsatzeinbruch zwischen 20 % und 60 % verkraftet. Die einfache Tatsache, dass in den USA am 30. Mai noch immer 20,93 Millionen arbeitslos gemeldet waren, spricht Bände. Was den Kontext betrifft, so gab es Anfang März nur 1,7 Millionen Anträge, was darauf hindeutet, dass diese wirtschaftliche Erholung nur langsam vonstatten gehen wird.

4. Die Stimulusfinanzierung nähert sich dem Ende

Übersehen wir nicht den Coronavirus Aid, Relief and Economic Security (CARES) Act als eine Quelle zukünftiger Nachteile. Während das 2,2 Billionen US-Dollar schwere CARES-Gesetz Geld für notleidende Industrien und kleine Unternehmen bereitstellte und für mehr als 267 Milliarden US-Dollar an direkten Auszahlungen an amerikanische Arbeiter und Senioren verantwortlich ist, sollen die 260 Milliarden US-Dollar, die für die Ausweitung des Arbeitslosengeldprogramms bestimmt sind, am 31. Juli 2020 auslaufen.

Den anerkannten Arbeitslosen werden vorerst 600  US-Dollar pro Woche zusätzlich verrechnet. Dies schreckt sie möglicherweise davon ab, wieder eine Arbeit aufzunehmen, und wird höchstwahrscheinlich einen finanziellen Schock auslösen, sobald diese Finanzierung in sechs Wochen ausläuft.

5. Die Zahlen zum zweiten und dritten Quartal werden schrecklich sein

Es gibt auch kein Leugnen, dass die Betriebsergebnisse des zweiten Quartals miserabel sein werden. Die Atlanta Federal Reserve prognostiziert für das 2. Quartal einen Rückgang des realen Bruttoinlandsprodukts von etwa 45 %, Stand 16. Juni. Bei bestimmten Industriezweigen, wie zum Beispiel den Fluggesellschaften, werden wir wahrscheinlich einen Umsatzrückgang von vielleicht 90 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum sehen. Mit anderen Worten, es wird brutal und hässlich – dennoch ist der Aktienmarkt in Reichweite neuer Allzeithochs.

Wenn man bedenkt, dass die Konjunktur in den USA nur langsam anläuft, und das könnte auch so bleiben, wenn es zu einer zweiten Runde von COVID-19-Infektionen kommt, könnten die Betriebsergebnisse im dritten Quartal einen ähnlichen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr aufweisen.

6. Die Wall Street kann keine Anhaltspunkte für Q2 oder Q3 bereitstellen

Ein sechster – und oft übersehener – Grund für den bevorstehenden Börsencrash ist die Unfähigkeit der Wall Street, Anhaltspunkte für die Unternehmen an der Börse zu bieten, über die sie steigen können.

Du weißt, dass die Unternehmen, die an der Börse notiert sind, in den meisten Fällen einen Ausblick bieten, der es ihnen erlaubt, über den Konsens der Wall Street hinaus zu schießen. Dies führt dazu, dass die Investoren mehr auf die relative Performance im Vergleich zum Konsens der Wall Street achten als auf die Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr oder zum vorangegangenen Quartal.

Zumindest für das zweite und dritte Quartal hat die große Mehrheit der börsennotierten Unternehmen aufgrund von COVID-19 ihre Prognosen zurückgezogen. Dies macht es schwierig, konsensorientierte Umsatz- und Gewinnschätzungen zu erhalten, und zwingt die Investoren zu (hässlichen) Vergleichen von Umsatz und Gewinn im Jahresvergleich.

7. Verabschiede dich von Aktienrückkäufen und einigen Dividenden

Die Investoren sollten sich auch über die Reduzierung der Kapitalrückgabe Gedanken machen. Wir haben bereits gesehen, dass die meisten großen Fluggesellschaften die Aktienrückkäufe und Dividenden auf Eis gelegt haben, und auch die großen Banken haben die Aktienrückkäufe gestoppt.

Laut der Investmentbank Goldman Sachs wird erwartet, dass die Aktienrückkäufe im S&P 500 im Jahr 2020 um 50 % auf 371 Milliarden US-Dollar zurückgehen werden, was der niedrigste Stand für Rückkäufe seit 10 Jahren wäre. Ohne Rückkäufe zur Stützung der Gewinne pro Aktie könnten die Aktienbewertungen in den kommenden Monaten unter die Lupe genommen werden.

8. Die Zahlungsausfälle bei Hypothekenkrediten werden wahrscheinlich steigen…

Da fast 21 Millionen Menschen arbeitslos sind, sowie das Ende der Ausweitung der Arbeitslosenunterstützung bevorsteht, ist es nur logisch zu erwarten, dass die Miet- und Hypothekenausfälle in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 steigen werden.

Basierend auf kürzlich veröffentlichten Daten der Mortgage Bankers Association ist der saisonbereinigte Hypothekenausfall für alle ausstehenden Kredite im ersten Quartal 2020 um 50 Basispunkte auf 2,67 % gestiegen. Das ist der größte Anstieg in einem Quartal seit 1979 mit der Aufzeichnung der Hypothekendaten begonnen wurde. Während diese Säumigkeitsrate historisch niedrig bleibt, ergab eine Umfrage von Apartment List, dass 30 % der Amerikaner im Juni die Zahlungen für ihre Wohnung versäumten. Übersetzung: Die Säumigkeitsraten werden noch durch die Decke gehen.

9… wie auch die Zahlungsrückstände bei Autokrediten

Das Problem für die Autoindustrie ist, dass die Kreditrückstände schon lange vor der COVID-19-Pandemie angestiegen sind. Noch im dritten Quartal 2019 waren 2,43 % der Kreditnehmer mit indirekten Autokrediten mindestens 30 Tage mit ihren Zahlungen im Verzug, laut American Banker, was ein Achtjahreshoch darstellt. Aber nach dem 1. Quartal 2020 lag der durchschnittliche Wert der überfälligen, Autokredite bei den großen Banken und Kreditgebern bei 7,5 %!

Auch wenn der Markt für Autokredite im Vergleich zu Hypothekenkrediten sehr klein ist, kann das nicht einfach unter den Teppich gekehrt werden. Es wird negative finanzielle Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

10. Die Federal Reserve hat ihr Pulver schon verschossen.

Schließlich ist ein zweiter Börsencrash höchst plausibel, da die Federal Reserve ihre traditionellen Mittel aufgebraucht hat.

Historisch gesehen wurden Rezessionen mit einer Senkung der Federal Funds Rate – dem Tagesgeldsatz zwischen Depotbanken – durch die Fed um 500 Basispunkte gemeistert. Das Problem ist, dass die Fed den Leitzins während der längsten wirtschaftlichen Expansion in der Geschichte der USA nur auf einen Spitzenwert von 2,25 % bis 2,5 % erhöht hat. Nachdem die Fed die Fed Funds Rate wieder auf ein Allzeittief von 0 % bis 0,25 % gesenkt hatte, blieb ihr keine andere Wahl, als sich auf unkonventionelle Maßnahmen zu stützen, wie zum Beispiel Quantitative Easing (QE). Um ehrlich zu sein, hat QE auf lange Sicht eine fragwürdige Erfolgsbilanz vorzuweisen.

Obwohl es weiterhin möglich ist, dass der Aktienmarkt ein neues Allzeithoch erreichen könnte, scheint es viel wahrscheinlicher zu sein, dass ein zweiter Börsencrash kommt.

The post Mach dich bereit: 10 Gründe, warum ein zweiter Börsencrash bevorsteht appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 20.06.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt Nasdaq.

Motley Fool Deutschland 2020