Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    15.539,30
    -101,17 (-0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.100,82
    -15,95 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • Gold

    1.826,30
    -9,50 (-0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,1882
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    32.616,69
    -1.050,14 (-3,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    919,87
    -10,49 (-1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    73,47
    -0,15 (-0,20%)
     
  • MDAX

    35.144,09
    -128,83 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.675,34
    -4,40 (-0,12%)
     
  • SDAX

    16.514,80
    -50,93 (-0,31%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.027,34
    -51,08 (-0,72%)
     
  • CAC 40

    6.635,81
    +2,04 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     

Maas sieht Gespräche mit den USA über Nord Stream 2 auf gutem Weg

·Lesedauer: 1 Min.

DETROIT (dpa-AFX) - Bundesaußenminister Heiko Maas sieht die Gespräche mit den USA über die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 auf einem guten Weg. "Es hat in den letzten Wochen viel Vorarbeit gegeben und ich glaube, wir sind auch bei vielen Punkten näher zueinander gekommen", sagte der SPD-Politiker am Dienstagabend (Ortszeit) während seiner USA-Reise in Detroit.

Ob aber schon beim Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus an diesem Donnerstag ein Durchbruch verkündet werden kann, wollte Maas nicht prognostizieren. "Wichtig ist, dass wir da ein Ziel vor Augen haben und ich mir auch sicher bin, dass wir das Ziel erreichen", sagte er. Der Zeitpunkt sei zweitrangig. "Aber natürlich wäre es schön, wenn das der Fall wäre, während die Kanzlerin in Washington ist."

Merkel reist am Mittwoch nach Washington und wird Biden am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) treffen. Die Pipeline zwischen Russland und Deutschland ist fast fertig gebaut. Die USA und einige osteuropäische Nato-Partner befürchten eine zu starke Abhängigkeit Europas von russischen Energielieferungen und lehnen das Projekt deswegen ab.

Die USA haben unter Biden aber auf Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft verzichtet und sich zu Gesprächen mit Deutschland zur Abfederung der Folgen bereiterklärt. Dabei geht es vor allem darum, der Ukraine Sicherheiten zu bieten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.