Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    13.267,18
    +140,21 (+1,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.506,91
    +43,87 (+1,27%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.803,40
    -34,40 (-1,87%)
     
  • EUR/USD

    1,1874
    +0,0028 (+0,2375%)
     
  • BTC-EUR

    16.171,14
    +590,01 (+3,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    378,15
    +16,72 (+4,63%)
     
  • Öl (Brent)

    43,65
    +0,59 (+1,37%)
     
  • MDAX

    29.018,20
    +19,62 (+0,07%)
     
  • TecDAX

    3.038,56
    -15,48 (-0,51%)
     
  • SDAX

    13.589,71
    +40,68 (+0,30%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.408,99
    +75,15 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    5.567,31
    +75,16 (+1,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

Maas empfängt Chef der Internationalen Atomenergiebehörde in Berlin

·Lesedauer: 1 Min.
IAEA-Chef Grossi
IAEA-Chef Grossi

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) empfängt heute den Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, zum Antrittsbesuch im Auswärtigen Amt in Berlin. In dem Gespräch soll es nach Angaben des Auswärtigen Amts um die Arbeitsbedingungen der IAEA in der Corona-Pandemie sowie um die Beiträge der Behörde zur atomaren Abrüstung gehen. Im Anschluss (ca. 10.45 Uhr) ist eine Pressekonferenz geplant.

Der Argentinier Grossi ist seit einem Jahr Chef der IAEA. Die Behörde mit Sitz in Wien spielt im Kampf gegen die Verbreitung von Atomwaffen eine zentrale Rolle. Die UN-Sonderorganisation mit 171 Mitgliedstaaten überwacht etwa den Atomwaffensperrvertrag. Darüber hinaus ist die IAEA unter anderem auch für die Überwachung des internationalen Atomabkommens mit dem Iran zuständig.

isd/lan