Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    18.774,32
    -0,39 (-0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.050,48
    -8,72 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.345,30
    +10,80 (+0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0891
    +0,0031 (+0,28%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.977,70
    +10,17 (+0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.489,52
    -6,94 (-0,46%)
     
  • Öl (Brent)

    79,01
    +1,29 (+1,66%)
     
  • MDAX

    27.359,08
    +77,60 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.436,49
    -3,34 (-0,10%)
     
  • SDAX

    15.286,23
    +48,68 (+0,32%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.294,76
    -22,83 (-0,27%)
     
  • CAC 40

    8.087,56
    -44,93 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Mützenich teilt nicht Habecks 'Wortbruch'-Vorwurf an FDP

BERLIN (dpa-AFX) -SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich macht sich nicht den Vorwurf von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) an die FDP zu eigen, sie habe wegen der Verzögerungen beim Heizungsgesetz "Wortbruch" begangen. "Ob das ein Wortbruch ist, das würde ich so nicht sehen, sondern am Ende kommt es bei der Bewertung darauf an, ob wir das Gesetz im Deutschen Bundestag beschließen", sagte er am Dienstagabend laut einer ZDF-Vorabmeldung im "heute journal".

Habeck hatte sich auf die Vereinbarung bezogen, die Vertreter von SPD, Grünen und FDP Ende März im Koalitionsausschuss getroffen hatten. "Da steht klar drin: Wir wollen diesen Prozess vor der parlamentarischen Sommerpause abgeschlossen haben. Das wird jetzt mit der Verschiebung nicht mehr möglich sein", sagte er. "Und ich nehme zur Kenntnis, dass die FDP sich nicht an das gegebene Wort hält an dieser Stelle."

Mützenich dagegen zeigte sich zuversichtlich: Die Koalition werde am Ende ein gutes Gesetz zusammenführen.