Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.984,16
    +327,97 (+0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Das müsst ihr zum Prozess gegen die Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes wissen

·Lesedauer: 4 Min.
Hat sie Investoren und Patienten angelogen, um ihre Firma Theranos groß zu machen? Das soll der aktuelle Prozess klären
Hat sie Investoren und Patienten angelogen, um ihre Firma Theranos groß zu machen? Das soll der aktuelle Prozess klären

Ihre schwarzen Rollkragenpullis (eine Hommage an ihr großes Vorbild Steve Jobs) hat Elizabeth Holmes gegen Bluse und Blazer eingetauscht, als sie in dieser Woche vor dem Gericht im kalifornischen San José erscheint. Hier muss sich die Unternehmerin seit kurzem wegen schweren Betruges verantworten. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu 20 Jahre Haft und Geldstrafen und Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe.

Kaum eine Geschichte hat die internationale Gründerszene stärker erschüttert als die von Holmes: Sie wurde als Startup-Wunderkind gefeiert und stieg innerhalb weniger Jahren zur jüngsten Selfmade-Milliardärin der Welt auf. Mit ihrer Biotechfirma Theranos wollte sie die Diagnosetechnik revolutionieren: Ein paar Tropfen Blut sollten ausreichen, um Patienten mit ihrem „Edison“-Gerät auf alle möglichen Krankheiten zu testen. Das Problem: Die Geräte funktionierten nicht. Das führte 2018 zum Sturz der Gründerin. Nun beginnt der Betrugsprozess gegen sie.

Wir beantworten die wichtigsten Fragen:

Wer ist Elizabeth Holmes?

Die mittlerweile 37-Jährige Unternehmen soll schon im Alter von neun Jahren ihren Verwandten gesagt haben, dass sie später mal Milliardärin werden will. So steht es im Buch „Bad Blood: Secrets and Lies in a Silicon Valley Startup" über den Aufstieg und Fall von Theranos.

Die US-Amerikanerin begann an der Elite-Universität Stanford ein Studium im Fach Chemical Engineering. Gerade einmal ein halbes Jahr hielt sie es dort aus, bevor sie ihr Studium im Alter von 19 Jahren abbrach, um Theranos zu gründen. 2014 wurde ihr Vermögen auf rund 4,5 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Neben dem schwarzen Rollkragenpulli war ein weiteres Merkmal ihre ungewöhnlich tiefe Stimme. Manche Wegbegleiter wie etwa ihre ehemalige Professorin glauben, dass die Stimme antrainiert war.

Sunny Balwani im Jahr 2019, als er ein Gerichtsgebäude betritt
Sunny Balwani im Jahr 2019, als er ein Gerichtsgebäude betritt

Wer ist Sunny Balwani?

Ramesh „Sunny“ Balwani ist Co-Gründer, Ex-Partner und Mitangeklagter von Elizabeth Holmes. Die beiden kennen sich schon, seit Holmes ein Teenager war. Balwani wiederum ist rund 20 Jahre älter als die Unternehmerin. Sie lernten sich in Beijing in China kennen, wo beide an der Stanford Summer School für Chinesisch teilnahmen.

Ihre Liebesbeziehung soll bereits in der Zeit begonnen haben, als Holmes ihr Studium in Stanford abbrach, um Theranos zu gründen. Balwani unterstützte Holmes beim Aufbau ihrer Firma zunächst finanziell, bis er ab dem Jahre 2009 auch selbst in dem Unternehmen tätig wurde. Vorher hatte er als Softwareingenieur bei Microsoft und Lotus gearbeitet. Im Jahr 2016 trennten sie sich und Balwani verließ das Unternehmen.

Wer waren die Investoren?

Elizabeth Holmes ist es früh gelungen, sehr prominente und renommierte Personen von ihrem Vorhaben zu überzeugen. Zu ihren Investoren zählten der Medienmogul Rupert Murdoch, die ehemalige US-Bildungsministerin Betsy Delos und Mitglieder der Walton-Familie, denen unter anderem die Supermarktkette Walmart gehört. Im Aufsichtsrat der Firma saßen die beiden ehemaligen US-Minister George Shultz und Henry Kissinger.

Was hat zu Theranos' Absturz geführt?

2015 veröffentlichte der Reporter John Carreyrou eine Knaller-Recherche im Wall Street Journal, in dem er darüber berichtete, dass nur 15 der angebotenen 240 Tests von Theranos tatsächlich auf den eigenen Maschinen durchgeführt wurden. Die anderen wurden auf herkömmlichen Bluttestgeräten, etwa von Siemens, durchgeführt.

Vorher hatte bereits die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA die Labore von Thenanos überprüft und war dabei auf Fehler in den Tests gestoßen. Die US-Börsenaufsicht SEC begann ebenfalls zu ermitteln. Ende 2016 schloss Theranos daraufhin seine Testlabore und Wellnesszentren. Holmes trat erst im Juni 2018 als CEO zurück – erst an dem Tag, als das Justizministerium sie offiziell wegen Betrugs beschuldigte.

Was gibt es zum Verfahren zu wissen?

Der Beginn des Verfahrens wurde schon mehrmals verschoben, zunächst wegen Corona. Ein zweiter Starttermin im März musste ebenfalls ausfallen, weil Holmes wegen ihrer Schwangerschaft um einen erneuten Aufschub gebeten hatte. Ihr Sohn wurde wenige Wochen vor der Verfahrenseröffnung geboren.

Ursprünglich sollten Holmes und Balwani gemeinsam angeklagt werden, nun werden die Verfahren aber getrennt voneinander geführt. Sammy Balwanis Prozess soll Anfang nächsten Jahres beginnen.

Was sind die Vorwürfe?

Das US-Department of Justice wirft Holmes und ihrem Ex-Partner Balwani vor, Investoren, Ärzte und Patienten getäuscht zu haben, in dem sie irreführende Aussagen über Theranos – die finanzielle Perspektive und die Technologie dahinter getätigt haben.

Elizabeth Holmes am ersten Prozesstag Hand in Hand mit ihrem Mann, dem Hotelerben Billy Evans.
Elizabeth Holmes am ersten Prozesstag Hand in Hand mit ihrem Mann, dem Hotelerben Billy Evans.

Wie lautet die Verteidigung?

Holmes und Balwani plädieren jeweils auf „nicht schuldig“.

In zuletzt öffentlich gewordenen Dokumenten wird deutlich, welche Verteidigungsstrategie Elizabeth Holmes' Team fahren könnte. Darin behaupten die Anwälte von Holmes, dass sie von ihrem Ex-Partner Balwani während ihrer Beziehung missbraucht und manipuliert worden sei. Der wiederum weist alle Vorwürfe zurück.

Mit Material von Business Insider US.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.