Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    18.480,72
    +73,65 (+0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.900,59
    +3,15 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.398,40
    +3,70 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0877
    -0,0017 (-0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.276,58
    -685,56 (-1,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,52
    -14,74 (-1,06%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.328,13
    -90,15 (-0,35%)
     
  • TecDAX

    3.332,94
    +11,82 (+0,36%)
     
  • SDAX

    14.458,10
    -52,48 (-0,36%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.158,39
    -40,39 (-0,49%)
     
  • CAC 40

    7.587,71
    -34,31 (-0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

München erlässt Verbot von Klimaprotesten auf Rettungswegen

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Die Stadt München hat angesichts einer Vielzahl von Protesten der Letzten Generation ein teilweises Verbot der Demonstrationen erlassen. Eine Allgemeinverfügung untersage zur präventiven Gefahrenabwehr künftig Klimaproteste, die auf den Routen der Einsatz- und Rettungsfahrzeuge stattfinden, teilte die Stadt am Freitag mit. Verboten sind demnach Proteste, die nicht angezeigt werden und bei denen sich Teilnehmende auf der Fahrbahn festkleben.

Die Verfügung trat am Freitag um 12.00 Uhr in Kraft und gilt demnach bis zum Ablauf des 12. September. Das entspreche dem von der Letzten Generation angekündigten Ende ihres Protests in München, teilte die Stadt mit.

Am Donnerstag hatte die Aktivisten der Klimaschutzgruppe den Verkehr in München an mehr als einem Dutzend Standorte blockiert. Sie hatten zudem angekündigt, München im Vorfeld der Mobilitätsmesse IAA Anfang September zu einer "Protesthochburg" zu machen. Nach Angaben der Stadt hat dabei die von den Aktivisten "zwar theoretisch räumbare Rettungsgasse" in der Praxis nicht wie gewünscht funktioniert. So seien am Donnerstag zwei Rettungsfahrzeuge behindert worden.

Der Stadt wies darauf hin, dass der Aufruf zu einer verbotenen Versammlung strafbar ist. Die Teilnahme könne mit einer Geldbuße von bis zu 3000 Euro geahndet werden. Das Kreisverwaltungsreferat prüfe zudem, gegen einzelne Personen Mitführverbote von Klebstoff zu erlassen.