Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.143,82
    -79,72 (-0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Männer in untergeordneten Positionen flirten am Arbeitsplatz eher mit weiblichen Chefs als andersherum, so eine Studie

Männer flirten einer Studie zufolge häufiger bei weiblichen Chefs als Frauen bei männlichen. - Copyright: Orbon Alija via Getty Images
Männer flirten einer Studie zufolge häufiger bei weiblichen Chefs als Frauen bei männlichen. - Copyright: Orbon Alija via Getty Images

Einem neuen Forschungsbericht zufolge flirten Männer in untergeordneten Positionen bei der Arbeit eher mit weiblichen Chefs als Frauen mit männlichen. Die Studie, die im September in der Zeitschrift "Organizational Behavior and Human Decision Processes" veröffentlicht wurde, fand heraus, dass eher Männer bei der Arbeit „soziales Sexualverhalten“ zeigen.

In sechs Experimenten untersuchten die Forscher 2598 größtenteils heterosexuelle und in den USA lebende Teilnehmer auf die soziale sexuelle Identität – die Einschätzung der eigenen sexuellen Anziehung auf andere –, um das soziale Sexualverhalten am Arbeitsplatz vorherzusagen. Dazu gehörten Übungen wie das Teilen der Perspektive auf bestimmte Szenarien oder die Auswahl zwischen einer Reihe von vordefinierten Fragen, die Teilnehmende einem Vorgesetzten oder Kollegen stellen würden.

Die Forscher fanden heraus, dass es untergeordnete Männer waren, die „strategische sexuelle Verhaltensweisen“ mehr nutzten als untergeordnete Frauen, um sich bei der Arbeit selbst zu fördern. Sie kamen zu dem Schluss, dass dies von dem Wunsch nach mehr Macht getrieben wurde. Die Ergebnisse widersprechen lang gehegten Klischees, nach denen es vor allem junge Frauen sind, die bei männlichen Chefs ihr Aussehen zum Vorteil anwenden, um in der Jobleiter aufzusteigen.

Männer flirten häufiger aus Unsicherheit

In einer der sechs Studien wurden rund 200 BWL-Studenten – 101 Männer und 102 Frauen – hauptsächlich im Alter zwischen 18 und 24 Jahren darauf untersucht, wie sich die sexuelle Identität auf die Teamarbeit auswirkt. Den Teilnehmern wurde gesagt, dass sie mit einer Person des anderen Geschlechts zusammengebracht werden und ein handgeschriebenes Profil einreichen müssen, bevor sie sich persönlich treffen. Zusätzlich zu demografischen Informationen enthielt das Profil auch persönliche Details.

Sie reichten auch eine gefälschte Führungsbewertung ein und wurden darüber informiert, dass eine Person in der Paarung den Führungsstatus erhalten wird – dies wurde tatsächlich zufällig ausgewählt. Sie mussten dann zwischen einer Frage zum sexuellen Verhalten und einer Frage zum nicht sexuellen Verhalten wie „Hattest du jemals eine Beziehung am Arbeitsplatz?“ oder "Hatten Sie jemals einen Konflikt am Arbeitsplatz?" wählen.

Männer, die mit weiblichen Chefs gepaart waren, entschieden sich viel eher für soziale sexuelle Fragen als weibliche Untergebene bei männlichen Chefs. Laura Kray, Professorin an der Haas School of Business und eine der Co-Autorinnen der Studie, beschrieb dies als „Machtgriff“. Es sei demnach ein Versuch, die Kontrolle über die Interaktion zu erlangen.

Belästigung am Arbeitsplatz wird oft übersehen

Männer nutzen demnach die Situation sexuell dann aus, wenn sie sich in ihrer Macht bedroht fühlen oder mehr Macht ausüben wollen, so Kray. Über die Studien hinweg identifizierten Männer durchweg sexuelle Eigenschaften wie „gutes Aussehen“ oder „charmant“ als positiv und verinnerlichten sie. Wenn sie persönliche Ziele verfolgten oder versuchten, sich in Interaktionen mit weiblichen Kollegen, insbesondere weiblichen Chefs, zu verbessern, neigten sie eher zu diesem koketten Verhalten.

Kray wies darauf hin, dass Schulungen über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz das „Flirten“ oft nicht berücksichtigen, weil es so mehrdeutig ist. Stattdessen wird sich meist tendenziell auf eindeutig unangemessenes Verhalten konzentriert, da es leichter zu identifizieren ist. Aber die soziale sexuelle Identität „zeigt ein breites Spektrum an Verhaltensweisen." Nicht alle davon werden sofort als Belästigung erkannt.

„Dazwischen gibt es eine ganze Grauzone", so Kray. Oft versuchen Täter sich aus dieser Position herauszureden, mit Sätzen wie 'Ich habe doch nur einen Witz gemacht' Kray betonte, dass Arbeitnehmer ihre Ansichten über akzeptables Sexualverhalten infrage stellen müssen.

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.