Suchen Sie eine neue Position?

Luxusreisen-Affäre bei ThyssenKrupp weitet sich aus

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
TKA.DE18,375-0,775
IGG.L727,50-5,0000
FSTC0,00170,0000

Düsseldorf (dapd). In der ThyssenKrupp (Xetra: 750000 - Nachrichten) -Luxusreisen-Affäre gerät jetzt auch der IG (London: IGG.L - Nachrichten) -Metall-Vorstand und stellvertretende Aufsichtsratschef des Stahlkonzerns, Bertin Eichler, in die Kritik. Das "Handelsblatt" berichtete am Freitag, der heute 60-jährige Gewerkschafter habe sich vom Essener Stahlkonzern in den Jahren 2004 bis 2012 zu mindestens fünf Luxusreisen einladen lassen. Reiseziele seien China, die USA, Thailand und Kuba gewesen.

Zwar seien die Reisen auch immer mit geschäftlichen Aktivitäten von ThyssenKrupp verbunden gewesen. Nach Recherchen des "Handelsblatts" hätten sie aber auch touristische Elemente enthalten, berichtete die Zeitung. So hätten die Brasilien-Reisenden einen Ausflug zu Rios berühmtem Wahrzeichen, dem Zuckerhut, gemacht. Bei einer Reise nach China spendierte der Essener Traditionskonzern dem Bericht zufolge der Delegation einen Bummel durch das Spielerparadies Macau. In Schanghai habe sich Eichler vor acht Jahren zu einem Formel-1-Rennen einladen lassen.

Die großzügigen Reisen auf Firmenkosten nährten den Verdacht, dass das ThyssenKrupp-Management die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat habe gütig stimmen wollen, schreibt die Zeitung.

Eichler selbst habe gegenüber dem "Handelsblatt" eingeräumt, er sei unsensibel gewesen, hieß es weiter. Allerdings habe der Konzern für alle Vorstände und Aufsichtsräte stets First (Other OTC: FSTC - Nachrichten) -Class-Flüge gebucht. "Aus heutiger Sicht ist es sinnvoll, diese Praxis zu überprüfen", zitierte das Blatt den Gewerkschafter. Eichler lege außerdem Wert auf die Feststellung, dass die First-Class-Reisen keine Auswirkung auf seine Arbeit als Aufsichtsrat gehabt hätten.

Der frühere ThyssenKrupp-Vorstand Jürgen Claassen hat wegen umstrittener Luxusreisen bereits seinen Posten räumen müssen.

dapd