Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • BTC-EUR

    37.181,91
    +1.274,52 (+3,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.089,48
    +49,00 (+4,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     
  • S&P 500

    4.395,64
    +41,45 (+0,95%)
     

Luna Schweiger: Der Unfallfahrer hat sich gestellt — und entschuldigt sich

·Lesedauer: 1 Min.

Seit Tagen rätselt ganz Deutschland, wer am Steuer eines Wagens saß, der am Sonntagmorgen (1. August) in Berlin gegen einen Laternenpfahl raste. Die Insassen hatten sich vom Unfallort entfernt, doch eines war von vornherein klar: Auch Luna Schweiger (24) saß im Auto, wurde leicht verletzt.

Luna Schweiger hat Schmerzen

Gegenüber 'Bild' hatte ihr Vater Til (57) bestätigt, dass seine Tochter beteiligt war: "Ja, Luna hatte einen Unfall... Wir haben kurz telefoniert. Es geht ihr den Umständen entsprechend gut. Sie hat Schmerzen in der Schulter, glaubt, dass sie sich das Schlüsselbein gebrochen hat." Jetzt steht fest: Luna hat nicht am Steuer des Unglückswagens gesessen. Der Fahrer, Moe S., stellte sich am Dienstag der Polizei.

Der Unfallfahrer gesteht

'Bild' hat offenbar mit Moe gesprochen, der sich reuig gibt und seine Passagiere entlastet: "Ich stand total unter Schock und mir tut es immer noch mega leid. Es lag in meiner Verantwortung, die beiden sicher nach Hause zu bringen. Luna und Jamule haben nichts falsch gemacht." Auch wenn er sich nicht weiter äußern darf, so gesteht er: "Ich trage die alleinige Verantwortung für das Ganze."

Schon am Montag hatte der Rapper Jamule (24), der ebenfalls Passagier gewesen war, zu Protokoll gegeben, dass man ausgemacht hatte, dass Moe am Unfallort bleiben sollte. "Leider ist er abgehauen." Und warum konnten er und Luna nicht warten? "Natürlich war der Schock groß. Und natürlich hatten wir Angst, dass wir erkannt werden", so Jamule. Dass er und Luna Schweiger damit komplett aus dem Schneider sind, ist allerdings unwahrscheinlich, denn auch als Zeugen hätten sie vor Ort bleiben sollen.

Bild: Britta Pedersen/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.