Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    35.014,94
    -129,37 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    32.062,12
    -1.719,40 (-5,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    895,13
    +18,90 (+2,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.650,66
    -190,05 (-1,28%)
     
  • S&P 500

    4.395,89
    -26,41 (-0,60%)
     

Lukasz Gadowski konkretisiert Pläne: Das wird sein neues Startup

·Lesedauer: 3 Min.
Lukasz Gadowski hat 2019 den E-Scooter-Anbieter Circ gegründet und ein Jahr später verkauft. Danach wurde es ruhig um ihn.
Lukasz Gadowski hat 2019 den E-Scooter-Anbieter Circ gegründet und ein Jahr später verkauft. Danach wurde es ruhig um ihn.

Mit seinen Investments hat sich Seriengründer Lukasz Gadowski in den vergangenen Jahren vor allem auf Mobility und saubere Energie konzentriert. Diese Bereiche will der Erfinder von Firmen wie Spreadshirt und Delivery Hero nun auch in seinem nächsten Startup verbinden, wie er in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erzählt.

Dass sein Inkubator Team Global – wie Team Europe seit neuestem heißt – ein senkrecht-startendes Fluggerät für Dutzende Passagiere entwerfen will, hat Gadowski bereits vergangene Woche verkündet. Dabei helfen soll ihm der neu eingestellte CTO Dirk Abendroth, langjähriger Technikchef von Continental. Abendroth betreute bei dem Automobilzulieferer Produkte rund um autonomes Fahren.

Multikopter mit Kernenergie

Ein Lufttaxi werde das neue Venture aber nicht, stellen Gadowski und Abendroth im FAZ-Interview nun klar. Zumal der Investor an Flugtaxi-Firmen wie Volocopter beteiligt ist. Das Duo plane vielmehr „etwas Größeres.“ In der Fertigung solle das Fahrzeug zwischen Hubschrauber und Auto liegen, also zwischen 1.000 und 100 Millionen Stückzahlen jährlich. Skalierbar und bezahlbar. „Massen-Individualverkehr in der Luft gibt es bislang nicht,“ sagt Gadowski. Und genau das wolle er ändern.

Antrieb soll das Gefährt durch Atomenergie bekommen. Der Seriengründer hat in den vergangenen Monaten in Startups investiert, die an nachhaltiger und sicherer Kernfusion arbeiten. Seine Portfoliofirmen Seaborg und HB11 Energy beispielsweise verarbeiten vergleichsweise unübliche Elemente, um Nuklearenergie zu gewinnen. Dieses Wissen wolle Team Global für seinen Senkrechtstarter nutzen, so Gadowski. Allerdings dauere es noch wenigstens fünf Jahre, bis die Technologien seiner Beteiligungen marktreif sind.

Zusammengefasst klingt es, als arbeite Team Global an einer größeren Version eines Flugtaxis, das mit umweltfreundlichem Atomstrom fliegen soll. Kaum vorstellbar. Dass ein so erfahrener Techniker wie Abendroth seinen sicheren Job bei Continental kündigt, um bei Team Global einzusteigen, zeigt jedoch, dass Gadowskis Idee nicht allzu realitätsfern scheint. Zumindest kann der Serienunternehmer das Projekt mit massig Kapital unterstützen. Ein Investment über 100 Millionen Euro habe Team Global bereits getätigt, so ein Sprecher. Worum es sich dabei handelt, bleibt geheim.

Laut der jüngsten Bilanz von Gadowskis persönlicher Beteiligungsgesellschaft Luktev GmbH hat er 2019 einen Jahresüberschuss von 71 Millionen Euro erzielt. Allein die Finanzanlagen, sprich Aktien und Beteiligungen, waren in dem Zeitraum mehr als 142 Millionen Euro wert. Und in der Kasse lagen 37 Millionen Euro. Team Europe verfügt über mehrere Holdings. Einige führen ihre Gewinne an Luktev ab, andere horten ebenfalls Millionen auf dem Konto. An Geld mangelt es also nicht. Und an der Idee eines Senkrechtstarters sitzt der Spreadshirt-Gründer schon länger.

Senkrechtstarter schon beim Patentamt registriert

Vor knapp zwei Jahren registrierte Gadowski die Tie Fighter GmbH in Berlin. Gegenstand ist die „Entwicklung von Luftfahrtgeräten und Drohnen.“ Der Name Tie Fighter stammt aus dem Star-Wars-Universum. Und tatsächlich registrierte Gadowski 2019 auch eine Wortmarke mit dem Namen. Laut der Klassifizierung sollte es sich um ein Luftfahrzeug in Form eines Multikopters handeln, das elektrisch oder hybrid angetrieben wird, Gegenstände transportieren und Reisende befördern kann – alles computergesteuert. Die Marke hat Gadowski Anfang 2020 jedoch wieder löschen lassen, noch bevor die Widerrufsfrist abgelaufen ist.

Im Interview mit Gründerszene meinte er zeitgleich, Tie Fighter sei „gerade nicht aktiv und in naher Zukunft auch nicht geplant.“ Seitdem hat sich auch im Handelsregister nichts mehr getan. Die Firma ist aber nach wie vor angemeldet und könnte theoretisch künftig als Mantel für Team Globals neues Venture herhalten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.