Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    14.098,07
    +116,16 (+0,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.678,40
    +21,37 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,80 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.861,00
    +18,90 (+1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0675
    +0,0113 (+1,07%)
     
  • BTC-EUR

    28.596,78
    +184,98 (+0,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    684,60
    +11,22 (+1,67%)
     
  • Öl (Brent)

    111,30
    +1,02 (+0,92%)
     
  • MDAX

    29.404,78
    +204,83 (+0,70%)
     
  • TecDAX

    3.093,62
    +20,36 (+0,66%)
     
  • SDAX

    13.371,86
    +174,55 (+1,32%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.470,81
    +80,83 (+1,09%)
     
  • CAC 40

    6.306,23
    +20,99 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Lukaschenko: Krieg nur bei Aggression gegen Russland oder Belarus

·Lesedauer: 1 Min.

MINSK (dpa-AFX) - Der autoritäre belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hält einen Krieg in Europa für möglich - allerdings nur im Falle einer gegen Belarus oder Russland gerichteten Aggression. "Wird es einen Krieg geben oder nicht?", fragte Lukaschenko am Freitag während einer Rede an die Nation in den Raum - und antwortete selbst: "Ja, es wird ihn geben. Aber nur in zwei Fällen. Wenn gegen Belarus direkte Aggression verübt wird. Und zweitens (...) wenn unser Verbündeter Russland direkt angegriffen wird."

Lukaschenko, der 2020 gegen ihn gerichtete Massenproteste teils brutal niederschlagen ließ, gilt als enger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Moskau und Minsk planen im Februar eine gemeinsame Militärübung in Belarus, die angesichts der aktuellen Ukraine-Krise im Westen teils Besorgnis ausgelöst hatte. Russland verlegte etwa sein Luftabwehrsystem S-400 ins Nachbarland.

Das Manöver soll unter anderem im Süden von Belarus, der an die Ukraine grenzt, abgehalten werden. Das US-Außenministerium äußerte die Sorge, Moskau könne unter dem Deckmantel der Manöver Truppen in Belarus stationieren und die Ukraine von dort aus angreifen.

Zuletzt hatten sich westliche Staaten immer wieder besorgt gezeigt, Russland könne einen Einmarsch in die benachbarte Ukraine anstreben. Moskau dementiert solche Pläne.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.