Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 11 Minuten
  • Nikkei 225

    28.802,22
    +255,24 (+0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • BTC-EUR

    23.905,74
    -220,53 (-0,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    585,79
    +14,51 (+2,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     
  • S&P 500

    4.280,15
    +72,88 (+1,73%)
     

Der Luftverkehr auf seinem (langen) Weg zur Emissionsfreiheit 2050

Ziel der Luftverkehrsbranche ist es, bis 2050 emissionsfrei sein. Doch bis zum Traum vom grünen Fliegen ist es noch ein langer Weg. Auf den "Connecting Europe Days" kamen Akteure der Luftfahrtindustrie in Lyon zusammen.

Der Chef vom Flughafenbetreiber Vinci Airports, Nicolas Notebaert, steckt das Ziel noch höher: "Netto-Null-Emissionen für die Luftfahrt sollen nach dem Pariser Vereinbarungen weltweit 2050 erreicht werden. Wir auf dem Gelände des Flughafens planen das bis 2026, also fast 25 Jahre früher."

Eine der Maßnahmen ist die Verringerung fossiler Brennstoffe. Sie sind für einen großen Teil der Schadstoffemissionen verantwortlich. Das kann durch effizientere Motoren und schadstoffärmere Kraftstoffe geschehen.

Aber diese müssen genauen Anforderungen entsprechen, wie der EU-Kommissar für Verkehr, Adina-Iona Vălean, erklärt: "Sie müssen nachhaltig sein, sie sind eine der Alternativen für einen umweltschonenderen Verkehr. Wir müssen sicherstellen, dass sich die verschiedenen Sektoren nicht gegenseitig mit derselben Art von Kraftstoff kannibalisieren", so Vălean.

Deshalb unterstütze die Europäische Kommission "die Erhöhung des Volumens" und versuche, "die Technologien zu fördern, die für die Dekarbonisierung auf die eine oder andere Weise besser geeignet sind", so Vălean weiter.

Eine Herausforderung, auf die sich auch die Energieriesen einstellen müssen. Es geht darum, den Anteil an Biokraftstoff zu erhöhen und gleichzeitig die Schadstoffemissionen zu verringern.

Eine Möglichkeit ist der sogenannte BAF-Brennstoff, eine Mischung aus Kerosin und Treibstoffen biologischen Ursprungs.

Joel Navaron von Total Energies Aviation erklärt, dass bei einem Einsatz von 100 Prozent dieser Biokomponente, vorausgesetzt, dass das heute überhaupt schon möglich ist, wären die Emissionen um bis zu 90 Prozent niedriger als bei der Verwendung eines vergleichbaren fossilen Jets."

Für den Luftfahrtsektor gibt es noch viel zu tun. Der Traum ist, mittelfristig mit Wasserstoff zu fliegen. Flugzeughersteller und Flughafenbetreiber haben bereits begonnen, daran zu arbeiten.

***

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.