Suchen Sie eine neue Position?

Lufthansa will zwei Standorte in Deutschland schließen

Im Zuge ihres großen Sparprogramms will die Lufthansa zwei Standorte in Deutschland schließen. Über 700 Arbeitsplätze sollten auf diesem Wege ins Ausland verlagert werden, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Zudem sollen wahrscheinlich hunderte Jobs innerhalb von Deutschland verschoben werden.

Geschlossen werden sollen im Rahmen des Sparprogramms "Score" laut Lufthansa bis Ende 2017 die Hauptverwaltung des Konzerns in Köln mit 365 Arbeitsplätzen und der Standort der Buchhaltungstochter Lufthansa Revenue in Norderstedt mit etwa 350 Jobs. Auch sollten rund 160 der etwa 200 Arbeitsplätze der Konzernverwaltung im Bereich Financial Services in Hamburg in ein "spezialisiertes Dienstleistungszentrum" ausgelagert werden.

Ebenfalls prüfen will die Lufthansa nach eigenen Angaben, ob die Lufthansa-Tochter Cityline ihre Zentrale von Köln nach München verlegt. Damit würde die Verwaltung näher an den "operationellen Schwerpunkt" des Regionalanbieters rücken, erklärte das Unternehmen. Davon betroffen wären demnach rund 300 Mitarbeiter.

Die Lufthansa hatte bereits im Oktober erklärt, sie habe rund 700 Stellen in der Verwaltung identifiziert, die ins Ausland verlagert werden sollten. Hinzu kommen bei den Auslandsvertretungen und Konzerntöchtern weitere rund 400 Jobs, die an andere Auslandsstandorte verlegt werden sollen. Ein weiterer Stellenabbau sei nicht geplant, betonte der Lufthansa-Sprecher.

Insgesamt will die Lufthansa im Rahmen des Sparprogramms "Score" nach eigenen Angaben weltweit rund 500 Millionen Euro beim Personal einsparen. Die Schließungen wolle der Vorstand in den kommenden Wochen mit den Arbeitnehmer-Vertretern verhandeln. Lufthansa-Chef Christoph Franz betonte, mit dem Sparprogramm "auch aus Verantwortung gegenüber rund 118.000 Mitarbeitern weltweit" zu handeln: "Mit diesen Maßnahmen schaffen wir die Grundlage für nachhaltiges Wachstum und langfristig sichere Arbeitsplätze."

Die Lufthansa veröffentlichte am Dienstagabend zudem überraschend vorläufige Zahlen für das vergangene Jahr. Demnach verdiente das Unternehmen 2012 unter dem Strich 990 Millionen Euro - nach einem Verlust von 13 Millionen Euro im Jahr zuvor. Dieses Ergebnis sei aber vor allem aufgrund von Sondereinflüssen gestiegen, erklärte Lufthansa. Der operative Gewinn sank demnach um 36 Prozent auf 524 Millionen Euro. Der Umsatz des Konzerns stieg 2012 den vorläufigen Zahlen zufolge um 4,9 Prozent auf 30,1 Milliarden Euro.