Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 39 Minuten

Lufthansa raus, Deutsche Wohnen rein: Wird der DAX für ETF-Investoren jetzt attraktiver?

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
DAX 30 Kurs

Es stehen Veränderungen in unserem heimischen Leitindex, dem DAX, an! Wie üblich haben die Indexwächter auch in diesem Jahr die Zugehörigkeit der jeweiligen Aktien überprüft. Und gerade durch das Coronavirus bedingt einige Konsequenzen gezogen.

Die wesentlichste dürfte dabei sein, dass die Lufthansa (WKN: 823212) ihren Hut in der ersten deutschen Liga nehmen muss. Für die zuletzt angeschlagene Kranich-Airline wird der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen (WKN: A0HN5C) in den DAX aufsteigen. Eine bemerkenswerte Wendung.

Schauen wir im Folgenden daher einmal, ob unser Leitindex dadurch defensiver und interessanter für ETF-Investoren werden könnte. Und wo Schwachstellen in dem vergleichsweise kleinen Barometer lauern.

Etwas mehr defensive Klasse? Ja, und Chancen!

Grundsätzlich könnte der Tausch zwischen Lufthansa und Deutsche Wohnen einige Vorteile nach sich ziehen: Die Lufthansa galt schließlich als ein weiterer zyklischer Akteur in einem Mix bestehend aus Autobauern, Chemieaktien und weiteren Zyklikern. Ein Mix, der jetzt ein wenig defensiver werden könnte.

Die Deutsche Wohnen besitzt aufgrund ihres Immobilienfokus grundsätzlich ein defensives Geschäftsmodell. Zumal gerade der namensgebende Bereich der Wohnimmobilien alles andere als zyklisch, sondern besonders defensiv ist. Gewohnt wird schließlich immer, was wiederum zu zuverlässigen Umsätzen und Ergebnissen auf Passivfondsbasis führt.

Gleichzeitig könnte der Tausch allerdings einen weiteren Vorteil nach sich ziehen: Die Lufthansa gilt schließlich als schwer angeschlagen. Der Kranich-Konzern musste mit Müh und Not gerettet werden, auf lange Sicht schien sich weniger Profitabilität abzuzeichnen. Auch hier könnte die Deutsche Wohnen aufgrund eines zuverlässigeren Geschäftsmodells für mehr Stabilität und mehr solide, langfristige Renditen sorgen. Ein Vorteil, den es zu würdigen gilt.

Wie groß ist der Effekt?

Fraglich bleibt allerdings, wie groß der Effekt auf Passivfondsbasis wirklich sein wird. Die Deutsche Wohnen besitzt derzeit schließlich eine Marktkapitalisierung in Höhe von 15,5 Mrd. Euro. Damit ist der Wohnimmobilienkonzern zwar alles andere als ein Leichtgewicht. Im Vergleich zum Software-Riesen SAP (WKN: 716460) mit einer Marktkapitalisierung in Höhe von 150 Mrd. Euro jedoch immer noch vergleichsweise klein. DAX-Versicherer Allianz (WKN: 840400) und die Autobauer sind zudem ebenfalls wesentlich größer. Der Effekt der Indexanpassung hat daher eher kleinere Auswirkungen. Aber immerhin.

ETF-Investoren sollten jedoch weiterhin bedenken, dass die grundsätzliche Ausrichtung des DAX einige Schwächen aufweist. Unser heimischer Leitindex ist mit lediglich 30 Aktien vergleichsweise schmal aufgestellt. Zudem in sich sehr überschaubar diversifiziert und zyklisch bleiben. Daran wird auch der Tausch der Aktie der Lufthansa mit der Deutsche Wohnen vergleichsweise wenig ausrichten können.

Interessant? Na ja, sagen wir vielleicht interessanter …

Dass die Aktie der Lufthansa jetzt der Deutsche Wohnen weichen muss, ist in vielerlei Hinsicht interessant. Einerseits zeigt sich auch hier, dass die Kranich-Airline mit massiven Problemen zu kämpfen hat, die unterm Strich dazu geführt haben, dass die DAX-Mitgliedschaft nicht mehr möglich gewesen ist. Das wiederum führt zu einer leicht neuen Ausrichtung unseres heimischen Leitindex, bei der mehr defensive Klasse Einzug erhält. Das könnte für ETF-Investoren eine spannende Nuance sein.

Letztlich bleibt unser DAX jedoch noch immer das gleiche Gesamtpaket, gerade für passive Investoren: Klein, wenig diversifiziert, zyklisch und eine vergleichsweise geringe Auswahl für unsere deutsche Börsenlandschaft. Daran wird die neue Zusammensetzung beziehungsweise die Indexanpassung nicht wirklich rütteln können.

The post Lufthansa raus, Deutsche Wohnen rein: Wird der DAX für ETF-Investoren jetzt attraktiver? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien der Allianz. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020