Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.090,88
    -307,86 (-0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Lufthansa bestellt 22 Langstreckenjets bei Airbus und Boeing

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Lufthansa DE0008232125 treibt die Modernisierung ihrer Flugzeugflotte mit dem Kauf von 22 neuen Langstreckenjets voran. Bestellt würden 15 Flugzeuge vom Typ Airbus NL0000235190 A350 sowie 7 Boeing US0970231058 787 "Dreamliner", teilte das im MDax DE0008467416 gelistete Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mit. Der Aufsichtsrat habe dem vom Vorstand beschlossenen Erwerb zugestimmt. Die Maschinen sollen ab Mitte des Jahrzehnts ausgeliefert werden. Zudem sei der Konzern in fortgeschrittenen Verhandlungen für weitere Langstreckenflugzeuge, die kurzfristig verfügbar sein könnten.

Bei Airbus entschied sich die Lufthansa für fünf Exemplare in der Standardversion A350-900 und zehn in der Langversion A350-1000. Bei den Boeing-Maschinen handle es sich um die Version 787-9. Den Preislisten zufolge haben die Aufträge einen Gesamtwert von rund 7,5 Milliarden US-Dollar (gut 7 Mrd Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen hohe Rabatte üblich. Die neuen Maschinen sollen teilweise ältere Modelle im Lufthansa-Konzern ersetzen. Mittelfristig würden die älteren Boeing-Jumbos vom Typ 747-400, die Airbus-Typen A340-300, A340-600 und A330-200 sowie die Boeing-Maschinen der Typen 777-200 und 767-300 stillgelegt.