Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.570,36
    +51,23 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.103,03
    +38,20 (+0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.919,89
    -138,63 (-0,40%)
     
  • Gold

    1.800,20
    +0,40 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1818
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    33.468,16
    +1.189,40 (+3,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    926,49
    -3,44 (-0,37%)
     
  • Öl (Brent)

    72,50
    +0,85 (+1,19%)
     
  • MDAX

    35.200,70
    +269,45 (+0,77%)
     
  • TecDAX

    3.661,67
    +38,18 (+1,05%)
     
  • SDAX

    16.442,06
    +147,49 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.016,63
    +20,55 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    6.609,31
    +77,39 (+1,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.706,42
    +45,84 (+0,31%)
     

Lufthansa: Besseres ICE-Netz statt Verbot von Inlandsflügen

·Lesedauer: 1 Min.
Eine Frau geht mit ihrem Koffer durch einen leeren Gang am Flughafen.
Eine Frau geht mit ihrem Koffer durch einen leeren Gang am Flughafen.

Für den Klimaschutz lieber auf Inlandsflüge verzichten? Zumindest ein pauschales Verbot sieht die Lufthansa kritisch - dadurch könnten die Emissionen demnach sogar steigen.

Frankfurt/Berlin (dpa) - Die Lufthansa hat erneut ein verbessertes ICE-Netz anstelle eines pauschalen Verbots von Inlandsflügen gefordert.

Gemeinsam mit der Deutschen Bahn optimiere man fortlaufend das Angebot, mit dem Zug zum Flug zu kommen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Politikbrief des staatlich gestützten MDax-Konzerns.

Am Drehkreuz München scheitere man allerdings an der Infrastruktur, weil der dortige Flughafen keinen ICE-Anschluss besitzt. Grundsätzlich seien Passagiere von Inlandsflügen bereit, auf die Bahn umzusteigen, wenn eine zuverlässige und schnelle ICE-Verbindung angeboten werde. Lufthansa habe bei entsprechenden Alternativen bereits mehrere Inlandsstrecken reduziert oder eingestellt.

Weiterhin will Deutschlands größte Airline aber ihre Umsteigepassagiere mit dem Flugzeug an die Drehkreuze Frankfurt und München bringen. Sie machten bereits heute rund zwei Drittel der Gäste auf innerdeutschen Flügen aus und könnten bei einem Verbot leicht auf Fluggesellschaften und Umsteigeflughäfen im Ausland umsteigen, argumentiert das Unternehmen. «Das offene Tor zur Welt stünde in Istanbul, Doha, Dubai, London oder Paris.» Das schwäche nicht nur Airlines und Flughäfen in Deutschland, sondern lasse mit längeren Routen auch die Emissionen steigen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.