Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 7 Minuten
  • Nikkei 225

    29.059,80
    +41,47 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    31.645,48
    -1.028,73 (-3,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    935,97
    -33,90 (-3,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     
  • S&P 500

    4.221,86
    -1,84 (-0,04%)
     

Lufthansa-Aktie: Auf dem Weg zu neuem Jahreshoch?

·Lesedauer: 3 Min.

Bei der Lufthansa (WKN: 823212) lief es seit Beginn der Pandemie alles andere als rund. Seit inzwischen mehr als einem Jahr steht ein Großteil der Flotte still, da die Nachfrage der Reisenden massiv eingebrochen ist. Seitdem verbrennt die Lufthansa jeden Monat riesige Mengen an Kapital. Das hat dazu geführt, dass sich die Airline Geld beim Staat besorgen musste und nun hochverschuldet ist.

Doch es gibt erste Anzeichen einer Erholung. Da weltweit die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie langsam gelockert werden, kehrt die Nachfrage der Kunden zurück und die Lufthansa kann wieder mehr Flüge anbieten.

Gleichzeitig wird an einer Lösung für das Problem der hohen Verschuldung gearbeitet. Gerüchten zufolge könnte es schon bald eine milliardenschwere Kapitalerhöhung geben. Aber reicht das alles aus, um der Aktie wieder Auftrieb zu verleihen?

Lufthansa wird jahrelang mit den Auswirkungen der Krise zu kämpfen haben

Bisher ist nicht klar, wie sich die steigende Nachfrage auf die Finanzen der Lufthansa auswirken werden. Klar ist, dass im ersten Quartal noch ein riesiger Verlust von mehr als 1 Mrd. Euro angefallen ist. Das ist zwar eine Halbierung gegenüber dem Vorjahresverlust, aber immer noch ein katastrophaler Wert.

Die steigende Nachfrage dürfte aber dazu führen, dass die Maschinen wieder besser ausgelastet werden können und damit der Umsatz je Flug steigt. Das dürfte die Verluste zumindest schnell eindämmen. Ob die Lufthansa in diesem Jahr aber auch wieder Quartalsgewinne schreiben kann, bleibt abzuwarten.

Sobald die Lufthansa aber wieder profitabel ist, kann man sich auch dem Problem der enormen Verschuldung widmen. Am Ende des ersten Quartals lag die Nettoverschuldung bei gewaltigen 11 Mrd. Euro. Das ist fast doppelt so viel wie der Börsenwert des gesamten Unternehmens (Stand: 03.06.2021)!

Kapitalerhöhungen gegen die Schulden

Diesen gigantischen Schuldenberg abzutragen wird für die Aktionäre schmerzhafte Folgen haben. Auf der Hauptversammlung hat sich die Lufthansa von ihren Aktionären die Genehmigung für eine riesige Kapitalerhöhung geben lassen. Insgesamt könnten bis zu 2,1 Mrd. Aktien auf den Markt geworfen werden. Aktuell sind dagegen nur etwa 598 Mio. Aktien im Umlauf. Würde die Lufthansa nun tatsächlich die maximale Zahl von etwas mehr als 2,1 Mrd. Aktien in Umlauf bringen, würde das die Zahl der ausstehenden Aktien auf einen Schlag verfünffachen.

Tatsächlich könnte die Kapitalerhöhung aber auch deutlich kleiner ausfallen. Gerüchten zufolge plant der Konzern, 3 Mrd. Euro einzusammeln. Für diese Summe müssten wohl weniger als eine Milliarde Aktien ausgegeben werden.

Um den riesigen Schuldenberg abzutragen, werden aber in den kommenden Jahren eventuell weitere Kapitalerhöhungen nötig sein. Denn mit 3 Mrd. ist das Problem noch lange nicht gelöst. Die Schulden aus den eventuellen Gewinnen zu tilgen dürfte viele Jahr in Anspruch nehmen und ist daher vermutlich nur Teil der Lösung. In den kommenden Jahren könnte die Aktie daher weiter unter Druck geraten. Insbesondere die erwartete Kapitalerhöhung könnte dem Durchmarsch zum Jahreshoch einen Strich durch die Rechnung machen.

Der Artikel Lufthansa-Aktie: Auf dem Weg zu neuem Jahreshoch? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.