Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.901,81
    -8,31 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.804,60
    -0,62 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.967,04
    -184,97 (-0,54%)
     
  • Gold

    1.788,70
    -1,00 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0168
    -0,0003 (-0,0305%)
     
  • BTC-EUR

    23.059,82
    -524,51 (-2,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    556,80
    -16,02 (-2,80%)
     
  • Öl (Brent)

    86,64
    +0,11 (+0,13%)
     
  • MDAX

    28.087,21
    -21,17 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.189,50
    +12,18 (+0,38%)
     
  • SDAX

    13.199,26
    -8,07 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.540,93
    +4,87 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.591,95
    -0,63 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,72
    -181,83 (-1,39%)
     

Lufthansa-Aktie: Trotz steigender Nachfrage kein Schnäppchen

Die Lufthansa (WKN: 823212) hat die schwierigen Zeiten geringer Nachfrage nach Flügen offenbar hinter sich gebracht und ist nun auf dem Weg zu alter Stärke. Dass sich die Airlines weltweit inzwischen wieder über eine hohe Nachfrage freuen können, ist kein Geheimnis. Die Nachfrage ist sogar so groß, dass die Airlines und Flughäfen Probleme haben, einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Das klingt nach einem Luxusproblem, von dem man eigentlich nur träumen kann.

Daher könnte man meinen, dass die Lufthansa-Aktie jetzt eine super Kaufgelegenheit sein könnte. Immerhin dümpelt der Aktienkurs weiter auf sehr niedrigem Niveau herum. Aktuell zahlt man nur 5,80 Euro für die Aktie (Stand: 13.07.2022). Vor Beginn der Pandemie kostete die Aktie noch etwa dreimal so viel.

Aber ganz so rosig, wie es auf den ersten Blick den Anschein hat, ist die Situation für die Lufthansa nicht.

Auch wenn die Geschäfte offenbar wieder besser laufen als noch in den letzten Quartalen, hat die Lufthansa weiterhin mit einigen Problemen zu kämpfen.

Lufthansa ist auf dem Weg zur Profitabilität

Da wäre einerseits die ungewisse Profitabilität. Vielleicht kann die Lufthansa im gerade abgelaufenen Quartal ja sogar mal wieder einen Gewinn ausweisen. Aber dazu wäre schon ein enormer Umsatzsprung notwendig.

Denn noch im ersten Quartal hat die Lufthansa einen Verlust nach Steuern von 584 Mio. Euro ausgewiesen. Zwar war das bereits ein gigantischer Fortschritt gegenüber dem Vorjahresverlust von mehr als 1 Mrd. Euro. Aber von schwarzen Zahlen dürfte man wohl noch ein Stück entfernt sein.

Ein Gewinn wäre zumindest ein wichtiger Schritt für das Unternehmen und auch die Aktionäre. Denn wie bewertet man ein Unternehmen, von dem nicht absehbar ist, wann es Gewinne schreiben wird und wie hoch diese ausfallen könnten?

Dank der Restrukturierung der letzten Jahre ist kaum abschätzbar, wie profitabel die Lufthansa in normalen Zeiten sein könnte. Daher ist auch die Bewertung des Unternehmens alles andere als einfach.

Zudem gibt es noch einen weiteren Faktor, den man bei der Bewertung berücksichtigen muss. Die Lufthansa schleppt einen riesigen Schuldenberg mit sich herum. Am Ende des ersten Quartals stand eine Nettoverschuldung von mehr als 8,2 Mrd. Euro in den Büchern.

Ist die Zeit reif für steigende Kurse?

Diesen Schuldenberg abzutragen wird viele Jahre in Anspruch nehmen. Solange die Verschuldung nicht deutlich verringert wurde, ist nicht mit einer Dividendenzahlung zu rechnen. Als Aktionär kann man deshalb eigentlich nur darauf hoffen, dass die starke Nachfrage es der Lufthansa erlaubt, die Preise anzuheben.

Auf diese Weise könnte die Airline endlich wieder satte Gewinne erwirtschaften. Aber selbst wenn es so kommen sollte, ist das Geschäft traditionell sehr volatil. Phasen hoher Profitabilität halten häufig nicht sehr lang, da die Branche extrem wettbewerbsintensiv ist und die Preise dadurch schnell wieder sinken.

Zusammengefasst ist die Lufthansa zweifellos auf dem Weg der Besserung. Aber die zahlreichen Probleme und Ungewissheiten haben das Potenzial, die Aktie weiter am Boden zu halten.

Der Artikel Lufthansa-Aktie: Trotz steigender Nachfrage kein Schnäppchen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.