Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    15.698,08
    -58,98 (-0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.216,12
    -7,85 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    35.756,88
    +15,73 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.795,00
    +1,60 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1620
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    50.807,06
    -3.402,92 (-6,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.418,85
    -86,30 (-5,73%)
     
  • Öl (Brent)

    83,51
    -1,14 (-1,35%)
     
  • MDAX

    35.090,96
    -15,34 (-0,04%)
     
  • TecDAX

    3.829,80
    -17,26 (-0,45%)
     
  • SDAX

    17.048,96
    -8,49 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    29.098,24
    -7,77 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.265,69
    -11,93 (-0,16%)
     
  • CAC 40

    6.749,93
    -16,58 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.235,71
    +9,01 (+0,06%)
     

Luftfahrtverband erwartet in diesem Jahr knapp 52 Milliarden Dollar Verlust

·Lesedauer: 1 Min.
Landendes Flugzeug (AFP/JAVIER TORRES)

Wegen der Folgen der Corona-Pandemie werden die Fluggesellschaften weltweit in diesem Jahr nach den Berechnungen des Branchenverbands Iata knapp 52 Milliarden Dollar (44,5 Milliarden Euro) Verlust machen. Auch 2022 werden die Airlines weitere 11,6 Milliarden Euro Verlust einfliegen, wie der Luftfahrtverband am Montag in Boston mitteilte.

Damit verschlechtern sich die Aussichten deutlich gegenüber der vorangegangenen Prognose vom April, die noch von knapp 48 Milliarden Dollar Minus in diesem Jahr ausgegangen war. Die Verluste im vergangenen Jahr bezifferte die Iata jetzt mit 137,7 Milliarden Dollar, zuvor war sie noch von 126,4 Milliarden ausgegangen.

Der "Tiefpunkt der Krise" sei jedoch inzwischen überwunden, sagte Iata-Generaldirektor Willie Walsh. Um zu überleben hätten die Airlines ihre Kosten drastisch reduziert und "ihre Aktivitäten an alle verfügbaren Gelegenheiten angepasst" wie etwa durch den Ausbau des Frachtsektors.

Die Lage entwickelt sich dabei regional höchst unterschiedlich: Während die US-Fluggesellschaften vom starken Inlandsmarkt profitierten und laut Iata mit 9,9 Milliarden Dollar als einzige schwarze Zahlen schreiben, erwartet der Verband für die stark von Langstreckenflügen abhängigen europäischen Airlines einen Verlust von 9,2 Milliarden Dollar.

gt/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.