Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 12 Minuten
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    35.058,52
    -85,79 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    33.006,27
    +1.155,21 (+3,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    898,78
    +22,55 (+2,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.660,58
    -180,14 (-1,21%)
     
  • S&P 500

    4.401,46
    -20,84 (-0,47%)
     

Long Covid: Audi-Chef Markus Duesmann hat nach einer schweren Corona-Erkrankung eine Reha-Therapie begonnen

·Lesedauer: 3 Min.
Audi-Chef Markus Duesmann
Audi-Chef Markus Duesmann

Vergangenen Freitag beginnt der Arbeitstag von Markus Duesmann mitten in der Nacht. Der Audi-Chef lässt sich von Ingolstadt nach Wolfsburg fahren, liest im Dienstwagen Akten und steht pünktlich um acht Uhr vor der Kamera. Dort redet er über seine Super-Plattform SSP für alle VW-Marken, sein Tesla-Jäger-Projekt Artemis und den technischen Vorsprung, den er mit Audi wieder rausfahren will. Mit seinem Auftritt unterstreicht der Ex-BMW-Manager einmal mehr, in kürzester Zeit zum unverzichtbaren Antreiber im VW-Konzern aufgestiegen zu sein.

Die Aufzeichnung, die Volkswagen bei der Präsentation der Konzernstrategie 2030 in dieser Woche abgespielt hat, war allerdings der vorerst letzte öffentliche Auftritt des dynamischen Audi-Chefs. Nach Informationen von Business Insider teilte Duesmann vor wenigen Tagen VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch und Konzernchef Herbert Diess mit, seine Tätigkeit für eine längere Rehabilitationsbehandlung ruhen zu lassen. Demnach leide er an „Long Covid“, den Spätfolgen einer Corona-Erkrankung. Bereits am vergangenen Montag trat Duesmann seine Therapie in einer Spezialklinik an. Dies bestätigte ein Audi-Sprecher auf Anfrage.

In Wolfsburg wurde der Vorgang mit Sorge aufgenommen. Duesmann gilt als Konzern-Entwicklungschef neben Diess als die zentrale Figur für die Transformation. "Seine Leidenschaft und Dynamik haben maßgeblich für die heutige Aufbruchstimmung bei Audi gesorgt“, sagt ein Top-Manager. Ein anderer erklärt: „Ich sehe, dass er noch nicht der alte Markus Duesmann ist, aber vor allem wird er seinem eigenen Anspruch wohl nicht gerecht. Er wird jeden Tag fehlen.“

Duesmann hatte sich vor zwei bis drei Monaten mit dem Coronavirus infiziert, bestätigten mehrere Quellen aus dem Konzern. Die Krankheit habe einen schweren Verlauf genommen, der Manager sei zwischenzeitlich im Krankenhaus behandelt worden. Nach wochenlanger Krankheit sei Duesmann dann aber rasch wieder an den Schreibtisch zurückgekehrt, habe versucht, sein strammes Arbeitspensum wieder zu erfüllen. Tatsächlich nahm er zahlreiche Termine wahr, hielt Ansprachen, leitete Sitzungen, trat im Aufsichtsrat auf. Der Beginn einer Reha-Kur noch vor den anstehenden Betriebsferien zeigt aber, dass Duesmann bislang nicht alleine zur Normalität zurückgefunden hat.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Long Covid sind bislang lückenhaft. Erste Studien aus China und Großbritannien zeigen, dass mehr als 70 Prozent der Corona-Patienten mit einem schweren Krankheitsverlauf unter Spätfolgen leiden. Die Symptome sind vielfältig: Häufig ist die sogenannte Fatigue – ein Gefühl anhaltender Müdigkeit, Erschöpfung und Antriebslosigkeit. Betroffene klagen über Luftnot, Kurzatmigkeit oder ständiges Husten. Auch können kognitive Fähigkeiten eingeschränkt sein – die Spanne reicht von verminderter Konzentrationsfähigkeit über Gedächtnisverlust bis hin zu Depressionen.

Ungewiss ist, ob und wann die Spätfolgen wieder verschwinden. Auch hier ist die Datenlage noch sehr dünn. Oftmals sei laut Experten eine Reha-Therapie mit spürbaren Erfolgen verbunden. Allerdings gebe es auch Patienten, bei denen sich die Symptome chronifiziert haben und die mit Long Covid schlicht leben müssten. Laut einer AOK-Studie fehlen Arbeitnehmer, die wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus behandelt wurden, in den folgenden neun Monate im Schnitt mehr als 60 Tage an ihrem Arbeitsplatz. „Es gibt Patienten, die nicht in ihren alten Beruf zurückkehren können“, sagt Jördis Frommhold, Chefärztin der Median-Klinik in Heiligendamm.

Aus VW-Aufsichtsratskreisen heißt es, dass es derzeit keinerlei Überlegungen gebe, einen dauerhaften Ersatz für Duesmann zu suchen, vielmehr würden die Mitglieder des Kontrollgremiums hoffen, dass sich der Audi-Chef möglichst vollständig von den Folgen seiner schweren Erkrankung erholt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.