Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    30.258,52
    -1.484,99 (-4,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Londons Bürgermeister Khan wiedergewählt

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Londons seit 2016 regierender Bürgermeister Sadiq Khan bleibt im Amt. Der Politiker der Labour-Partei setzte sich bei der Wahl um den Chefposten im Rathaus gegen Shaun Bailey von der Konservativen Partei des britischen Premierministers Boris Johnson durch. Das gab die Wahlkommission am späten Samstagabend in der britischen Hauptstadt mit gut neun Millionen Einwohner bekannt.

"Danke, London. Es ist die absolute Ehre meines Lebens, der Stadt, die ich liebe, noch drei weitere Jahre zu dienen", schrieb Khan bei Twitter. Der 50-Jährige hatte den Posten vor fünf Jahren von Johnson übernommen, die Politiker gelten als erbitterte Gegner. Eigentlich beträgt die Amtszeit in London vier Jahre, wegen der Corona-Pandemie war sie aber um ein Jahr verlängert und die neue Legislatur deshalb um ein Jahr verkürzt worden. Bei der Abstimmung am Donnerstag erhielt Khan nun 55 Prozent der Stimmen.

Für seine Labour-Partei ist der Wahlsieg in der größten Stadt des Landes ein wichtiger Erfolg. Bei den Kommunalwahlen in England hatte Labour zuletzt heftige Verluste erlitten und war in eine Führungskrise gestürzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.