Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    15.169,65
    +41,38 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.180,79
    +17,34 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.941,80
    -3,50 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0887
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    21.146,38
    -59,95 (-0,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,33
    +5,54 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    79,55
    +0,68 (+0,86%)
     
  • MDAX

    28.924,05
    +110,80 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    3.189,89
    +9,80 (+0,31%)
     
  • SDAX

    13.153,64
    +90,01 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.794,49
    +22,79 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.101,57
    +19,15 (+0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     

London sieht mangelhafte russische Munitionsdepots als Risiko

LONDON (dpa-AFX) -Nach Einschätzung britischer Geheimdienste führt unsichere Munitionslagerung zu einem hohen Risiko für die Truppen des Kremls. London bezieht sich dabei auf den ukrainischen Angriff auf eine russische Militärunterkunft in Makijiwka im Gebiet Donezk mit 89 getöteten Soldaten in der Neujahrsnacht. Es sei angesichts des Schadensausmaßes realistisch, dass nahe der Unterkunft Munition gelagert worden sei, wodurch beim Beschuss weitere Explosionen entstanden sein könnten.

Bereits vor dem Ukraine-Krieg sei das russische Militär dafür bekannt gewesen, seine Munition unsicher zu lagern, hieß es von den Briten. Der Vorfall in Makijiwka zeige jedoch, wie "unprofessionelle Methoden" zu einer hohen Zahl an Gefallenen beitrügen.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will die britische Regierung sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine Desinformationskampagne vor.