Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.964,38
    -63,55 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.685,34
    -18,08 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    32.218,51
    +21,85 (+0,07%)
     
  • Gold

    1.812,80
    +4,60 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0424
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    28.461,19
    -547,87 (-1,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    664,72
    +422,05 (+173,91%)
     
  • Öl (Brent)

    112,25
    +1,76 (+1,59%)
     
  • MDAX

    28.931,90
    +111,08 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.074,01
    -1,95 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.186,44
    -19,90 (-0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.464,80
    +46,65 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    6.347,77
    -14,91 (-0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.735,46
    -69,54 (-0,59%)
     

London: Sanktionen erschweren Moskau Ersatz von Militärausrüstung

LONDON (dpa-AFX) - Nach Einschätzung britischer Geheimdienste erschweren es die westlichen Sanktionen Moskau, beschädigte militärische Ausrüstung zu ersetzen. Russlands fähigste und modernste Einheiten und Waffen erlitten in der Ukraine beträchtliche Schäden, hieß es am Samstag in einem Update des britischen Verteidigungsministeriums. So sei etwa mindestens ein T-90M-Panzer, einer von Russlands modernsten Panzern, im Gefecht zerstört worden. Es werde beträchtlicher Summen und viel Zeit bedürfen, um die Stärke der russischen Truppen nach dem Krieg wieder herzustellen, hieß es aus London. Außerdem würden die geltenden Sanktionen die Beschaffung von Ersatz erschweren, weil dadurch Russlands Zugang zu wichtiger Mikroelektronik beschränkt sei. Schon seit Wochen veröffentlicht die britische Regierung in ungewöhnlich offener Art und Weise regelmäßig Geheimdienstinformationen zum Verlauf des Angriffskriegs. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.