Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    18.716,39
    -31,79 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,89
    -12,13 (-0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.415,70
    -5,00 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0912
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.509,96
    +2.307,12 (+4,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.302,64
    +33,69 (+2,66%)
     
  • Öl (Brent)

    82,40
    +0,19 (+0,23%)
     
  • MDAX

    25.801,11
    -103,11 (-0,40%)
     
  • TecDAX

    3.412,87
    +3,94 (+0,12%)
     
  • SDAX

    14.642,26
    -42,70 (-0,29%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.245,08
    -7,83 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    7.701,67
    -22,65 (-0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

London: Russland dürfte Getreideabkommen als Druckmittel nutzen

LONDON (dpa-AFX) -Moskau dürfte nach Einschätzung britischer Geheimdienstexperten die im Juli anstehende Verlängerung des Getreideabkommens mit der Ukraine als Druckmittel für die Durchsetzung seiner Interessen nutzen. Das geht aus dem täglichen Geheimdienstbericht zum Ukraine-Krieg des Verteidigungsministeriums in London am Freitag hervor.

Demnach behindere Russland beinahe sicher schon jetzt die ukrainischen Getreideexporte durch die absichtliche Verlangsamung von Kontrollen. Derzeit werden demnach nur eines oder zwei Schiffe pro Tag kontrolliert - im Herbst vergangenen Jahres seien es hingegen zwischen sechs und acht Schiffen gewesen.

Das im vorigen Sommer geschlossene Getreideabkommen beendete eine monatelange russische Seeblockade ukrainischer Schwarzmeerhäfen. Damit kann die Ukraine als einer der wichtigsten Getreideexporteure weltweit wieder Korn ausführen - wenn auch im beschränkten Umfang. Das Abkommen wurde mehrfach verlängert, zuletzt Mitte Mai um zwei Monate.

"Russland versucht wahrscheinlich Zugeständnisse zu erreichen hinsichtlich der Wiederöffnung der Toljatti-Odessa-Pipeline, über die Russland Ammoniak durch die Ukraine via Odessa exportiert", hieß es in der Mitteilung der Briten weiter. Dass die Pipeline in den vergangenen Tagen beschädigt worden und derzeit nicht in Betrieb sei, mache die Situation komplizierter.

WERBUNG

"Es wird wahrscheinlich weitere russische Rhetorik und Behinderung des Getreideabkommens geben in den Wochen vor Ablauf der Frist zur nächsten Erneuerung am 16. Juli 2023", hieß es in der Mitteilung weiter.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Moskau wirft London eine Desinformationskampagne vor.