Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    11.977,20
    -162,48 (-1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.287,55
    -41,10 (-1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    29.134,99
    -125,82 (-0,43%)
     
  • Gold

    1.626,90
    -9,30 (-0,57%)
     
  • EUR/USD

    0,9558
    -0,0039 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    19.582,73
    -1.635,41 (-7,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    428,05
    -31,09 (-6,77%)
     
  • Öl (Brent)

    78,01
    -0,49 (-0,62%)
     
  • MDAX

    21.796,17
    -546,43 (-2,45%)
     
  • TecDAX

    2.620,61
    -34,52 (-1,30%)
     
  • SDAX

    10.286,40
    -236,82 (-2,25%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    6.886,53
    -98,06 (-1,40%)
     
  • CAC 40

    5.697,13
    -56,69 (-0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.829,50
    +26,58 (+0,25%)
     

London: Russen durch ukrainische Attacken auf Brücken unter Druck

LONDON (dpa-AFX) - Gezielte Angriffe auf Flussübergänge setzen die russischen Invasionstruppen in der Ukraine nach Einschätzung britischer Militärexperten weiter unter Druck. Wie aus dem täglichen Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London am Donnerstag hervorgeht, zerstörten die ukrainischen Verteidiger eine Pontonbrücke entlang einer wichtigen Nachschubroute in der Region Cherson im Süden des Landes. "Die systematischen Präzisionsschläge gegen anfällige Flussübergänge dürften weiter Druck auf die russischen Kräfte ausüben (...)", teilten die britischen Experten mit. Das verlangsame die Fähigkeit Moskaus, Reserven und Nachschub an Material aus dem Osten zum Einsatz zu bringen.

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar veröffentlicht die britische Regierung regelmäßig Geheimdienstinformationen zu dessen Verlauf. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.