Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    13.741,47
    -54,38 (-0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.763,84
    -12,97 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.792,70
    -22,80 (-1,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0202
    -0,0055 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    23.509,87
    -701,25 (-2,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    568,81
    -2,47 (-0,43%)
     
  • Öl (Brent)

    87,07
    -5,02 (-5,45%)
     
  • MDAX

    27.844,69
    -62,79 (-0,22%)
     
  • TecDAX

    3.181,99
    -10,18 (-0,32%)
     
  • SDAX

    13.183,30
    -46,07 (-0,35%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.465,66
    -35,23 (-0,47%)
     
  • CAC 40

    6.533,44
    -20,42 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     

London: Entschädigung für Opfer verseuchter Blutkonserven gefordert

LONDON (dpa-AFX) - In einem Skandal um die Behandlung mit verseuchten Blutkonserven in Großbritannien vor mehreren Jahrzehnten empfiehlt eine Kommission je 100 000 Pfund (etwa 119 000 Euro) Entschädigung für die etwa 4000 noch lebenden Opfer. Ein Anwalt, der etwa 1500 Betroffene unterstützt, forderte, die Regierung müsse den Schadenersatz unverzüglich bezahlen. "Wenn ich unverzüglich sage, meine ich nicht innerhalb von drei Monaten, sondern unverzüglich", sagte der Jurist Des Collins am Samstag dem Sender BBC Radio 4.

Auch Ex-Gesundheitsminister Matt Hancock forderte schnelle Auszahlungen. Die Regierung habe eine "moralische Pflicht", sagte Hancock. Er hatte 2021 versprochen, die Empfehlung der Untersuchungskommission umzusetzen. Die Regierung kündigte an, mit "größtmöglicher Eile" zu reagieren.

In den 1970er und 1980er Jahren wurden Tausende Patienten in Großbritannien mit HIV und Hepatitis C infiziert, nachdem sie eine neue Behandlungsmethode erhalten hatten. Etwa 2400 Menschen starben. Der Skandal gilt als größte Behandlungskatastrophe in der Geschichte des britischen Gesundheitsdienstes NHS.

Das Medikament war aus den USA importiert worden, wo es aus dem gepoolten Blutplasma von Tausenden bezahlter Spender hergestellt worden war. Wenn ein einzelner Spender mit einem durch Blut übertragbaren Virus wie eben Hepatitis oder HIV infiziert war, konnte die gesamte Medikamentencharge kontaminiert sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.