Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 23 Minute
  • DAX

    17.700,69
    -34,38 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.904,40
    +9,54 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    39.000,67
    -86,71 (-0,22%)
     
  • Gold

    2.108,70
    +13,00 (+0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0865
    +0,0026 (+0,24%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.824,80
    +3.535,02 (+6,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,05
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    25.944,77
    -175,87 (-0,67%)
     
  • TecDAX

    3.434,37
    +5,13 (+0,15%)
     
  • SDAX

    13.792,50
    -64,54 (-0,47%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.636,01
    -46,49 (-0,61%)
     
  • CAC 40

    7.935,14
    +0,97 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.237,19
    -37,75 (-0,23%)
     

London: Britisches Kriegsschiff von Huthi-Drohne angegriffen

LONDON (dpa-AFX) -Ein britisches Kriegsschiff ist nach Angaben des Verteidigungsministeriums in London im Roten Meer von einer Huthi-Drohne angegriffen worden. Der Angriff am Samstag wurde demnach erfolgreich abgewehrt. Der Lenkwaffenzerstörer "HMS Diamond" habe die Drohne mit seinem Raketensystem Sea Viper zerstört, hieß es in einer Mitteilung auf X (vormals Twitter). Schäden oder Verletzte habe es nicht gegeben. "Unsere Entschlossenheit, unschuldige Leben und das Recht der friedlichen Durchfahrt zu schützen, ist absolut unerschütterlich", teilte Verteidigungsminister Grant Shapps mit.

Die militant-islamistische Huthi-Miliz im Jemen nimmt seit Beginn des Gaza-Krieges zwischen Israel und der islamistischen Terrororganisation Hamas immer wieder Schiffe ins Visier. Die Miliz agiert aus Solidarität mit der Hamas und richtet ihre Attacken vor der jemenitischen Küste auf Frachter mit angeblicher israelischer Verbindung.

Am Jemen führt eine der wichtigsten Schifffahrtsrouten für den Welthandel entlang, durch die Frachter vom Indischen Ozean über den Suezkanal in Ägypten das Mittelmeer erreichen. Die USA und Großbritannien hatten als Reaktion auf die Angriffe mehrmals Militärschläge gegen Stellungen der Huthi im Jemen durchgeführt.