Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 14 Minute
  • DAX

    17.414,53
    +296,41 (+1,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.862,74
    +87,43 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    38.896,54
    +284,30 (+0,74%)
     
  • Gold

    2.033,10
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0813
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.481,95
    +319,87 (+0,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,11
    +0,20 (+0,26%)
     
  • MDAX

    26.195,43
    +481,23 (+1,87%)
     
  • TecDAX

    3.416,56
    +77,05 (+2,31%)
     
  • SDAX

    13.884,45
    +158,94 (+1,16%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.684,14
    +21,63 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.918,56
    +106,47 (+1,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.949,65
    +368,78 (+2,37%)
     

Lokführer-Gewerkschaftschef Weselsky: Werden Bahn knacken

POTSDAM (dpa-AFX) -Im Tarifstreit der Lokführer mit der Deutschen Bahn hat sich der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, kämpferisch gezeigt. Während der Warnstreik der GDL am Freitag weite Teile des Bahnverkehrs in Deutschland stark behinderte, gab sich Weselsky zuversichtlich, die Gewerkschaftsforderungen gegenüber dem Bahnvorstand durchzusetzen. "Wir werden sie knacken", sagte der GDL-Chef vor Demonstrierenden in Potsdam.

Weselsky trat bei einer Kundgebung am Rande der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder auf. Mit der Aktion wollte der Beamtenbund dbb, dessen Mitglied die GDL ist, Solidarität mit den Bahnbeschäftigten demonstrieren.

Weselsky warf der Politik vor, "einen riesengroßen Fehler" bei der Privatisierung von Post, Telekom, aber auch der Bahn gemacht zu haben. "Heute sind wir systemrelevant und sollen nicht streiken", sagte der Gewerkschafter. "Und genau den Gefallen können wir nicht tun." Von dem bis Freitagabend terminierten Bahnstreik dürften Tausende Züge betroffen sein.

Weselsky sagte, die Gewerkschafter hätten gewollt, dass alle Lokomotivführer, Zugbegleiter und Fahrdienstleiter, die früher einmal Beamte gewesen seien, wieder in diesen Status hinein kämen. "Dann würde die Eisenbahn unbeeinflusst von Streiks fahren. Aber das hatten ja die Privatisierungsbefürworter nicht im Sinn", so der Gewerkschafter. "Sie wollten ja Gewinne erzeugen. Sie wollten den Steuerzahler entlasten. Sie wollten mit der Deutschen Bahn AG an die Börse gehen." Diese "bemerkenswert intelligenten Gedanken" seien aber nicht aufgegangen. Der Bahn-Konzern sei verschuldet, das Eisenbahnsystem marode. Und es gebe Manager "in dieser Aktiengesellschaft, die sich mit Millionen-Gehältern bedienen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern anbieten, den Gürtel enger zu schnallen", sagte Weselsky. "Ich sage an der Stelle: Pfui Teufel!"

Die GDL sei entschlossen, erstmals tatsächlich die Absenkung der Wochenarbeitszeit für Schichtarbeiter in den Vordergrund zu stellen. Ein Knackpunkt der Verhandlungen ist die Forderung nach einer Absenkung der Wochenarbeitszeit für Schichtarbeiter von 38 auf 35 Stunden bei vollem Lohnausgleich. Die Arbeitgeber lehnen das bisher ab. Weselsky räumte ein: "Das wird nie von heute auf morgen drei Stunden abgesenkt." Aber die GDL werde dem Bahnkonzern zu verstehen geben, "wie die Reise hier zu gehen hat". Der GDL-Chef hatte bereits neue Arbeitskämpfe bei der Bahn für Januar in Aussicht gestellt.