Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    12.794,72
    -59,94 (-0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.241,64
    -0,87 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    28.195,42
    -410,89 (-1,44%)
     
  • Gold

    1.905,70
    -6,00 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1815
    +0,0042 (+0,3544%)
     
  • BTC-EUR

    9.994,43
    +598,96 (+6,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    238,26
    +4,59 (+1,96%)
     
  • Öl (Brent)

    40,88
    +0,05 (+0,12%)
     
  • MDAX

    27.863,57
    +48,22 (+0,17%)
     
  • TecDAX

    3.136,72
    -15,26 (-0,48%)
     
  • SDAX

    12.663,05
    -22,91 (-0,18%)
     
  • Nikkei 225

    23.567,04
    -104,09 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    5.896,64
    +11,99 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    4.953,35
    +10,73 (+0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.478,88
    -192,67 (-1,65%)
     

Lockdown-Regeln in Israel sollen nach Corona-Rekord verschärft werden

·Lesedauer: 1 Min.

TEL AVIV (dpa-AFX) - Kurz nach der Verkündung von Rekordzahlen sollen die Lockdown-Bestimmungen in Israel verschärft werden. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte am späten Mittwochabend in einer Videobotschaft an, dass der seit vergangenen Freitag geltende, ohnehin schon verschärfte Lockdown ab kommenden Freitag für zwei Wochen in einen "kompletten Lockdown" umgewandelt werden solle. Details nannte der Regierungschef zunächst nicht.

Das Gesundheitsministerium teilte mit, dass für Dienstag 6950 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet wurden. So viele neue Fälle an einem Tag wurden bislang noch nicht registriert. Die Zahl der Tests hatte zuletzt ebenfalls zugenommen, die Quote der positiven Tests betrug aber sehr hohe 11,7 Prozent.

Zum Vergleich: In Israel leben rund neun Millionen Menschen. Deutschland hat etwa neunmal so viele Einwohner, dort wurden zuletzt 1769 Neuinfektionen binnen 24 Stunden ausgewiesen.

Seit Freitag gilt in dem Mittelmeerstaat erneut ein Lockdown. Die Menschen müssen sich mit Schulschließungen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit arrangieren. Die Regierung will mit den Restriktionen eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern. Ein Auslöser war die Warnung von Krankenhausleitern vor drohenden Kapazitätsgrenzen. Das Gesundheitsministerium ordnete an, dass ab sofort Sanitäter zur Unterstützung des Personals in Kliniken eingesetzt werden sollen.