Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    15.081,26
    -408,91 (-2,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.028,31
    -102,53 (-2,48%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,42 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.758,70
    +7,30 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    37.379,77
    -3.263,94 (-8,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.089,66
    -135,87 (-11,09%)
     
  • Öl (Brent)

    70,94
    -1,03 (-1,43%)
     
  • MDAX

    34.619,74
    -673,25 (-1,91%)
     
  • TecDAX

    3.802,15
    -80,41 (-2,07%)
     
  • SDAX

    16.455,62
    -413,91 (-2,45%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.855,45
    -108,19 (-1,55%)
     
  • CAC 40

    6.418,76
    -151,43 (-2,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,93 (-0,91%)
     

Liti Capital meldet Einrichtung eines Lenkungsausschusses zur Unterstützung von Händlern, die Entschädigung für durch Binance verursachte Verluste in Millionenhöhe fordern

·Lesedauer: 3 Min.

GENF, August 20, 2021--(BUSINESS WIRE)--Liti Capital gibt bekannt, dass ein Lenkungsausschuss ( „Steering Committee") zur Unterstützung von Händlern eingerichtet wurde, die von Binance Entschädigung für Verluste fordern, die ihnen zum Zeitpunkt des Ausfalls der weltweit größten Kryptowährungsbörse entstanden sind.

Am 19. Mai 2021, als die Märkte einbrachen, fiel die Plattform von Binance aus. Dies hatte zur Folge, dass die Handelskonten (darunter Futures-, Margin- und Leveraged Token-Produkte) von mindestens 700 und möglicherweise Tausenden von Einzelpersonen stundenlang praktisch nicht handelbar waren. Die den Händlern dabei entstandenen Verluste übersteigen möglicherweise einhundert Millionen US-Dollar.

Binance-Kontoinhaber, die auf der Plattform gehandelt und zu diesem und möglicherweise zu anderen Zeitpunkten infolge des Ausfalls der Plattform Verluste erlitten haben, können Entschädigung von Binance fordern. Eine Reihe von Händlern haben versucht, die Angelegenheit mit Binance ohne Einleitung rechtlicher Schritte zu klären, bisher allerdings ohne Erfolg.

Wenn die entschädigungsfordernden Händler ihre Streitigkeiten mit Binance nicht zufriedenstellend lösen können, besteht die Möglichkeit, dass sie ein internationales Schiedsgericht anrufen, ein Schritt, der für Einzelperson teuer ist.

Mehrere Händler, die aufgrund des Ausfalls der Plattform von Binance Verluste erlitten haben, fordern Entschädigung von Binance, gegebenenfalls auch im Rahmen eines Schiedsverfahrens. Diese anfänglich von Aija Lejniece, einer in Paris ansässige Anwältin für Schiedsverfahren, beratenen Händler haben ein Steering Committee eingerichtet, das Orientierungshilfe und Informationen über das Schadenersatzverfahren gegen das Unternehmen geben soll.

Das Steering Committee hat veranlasst, dass Liti Capital SA, ein in der Schweiz ansässiger Blockchain-Private-Equity-Fonds mit Spezialisierung auf Kapitalbeschaffung für Rechtsstreitigkeiten, Mittel zur Verfügung stellt, die es einzelnen Händlern, die aufgrund des Ausfalls der Handelsplattform von Binance Schäden erlitten haben, ermöglichen, das Schadenersatzverfahren zu verfolgen. Prozessfinanzierung wird häufig von Klägern genutzt, um die Kosten für die Vorbereitung und Verfolgung von Rechtsansprüchen im Gegenzug für einen Minderheitsanteil an der erhaltenen Entschädigung zu decken. Liti Capital, der erste und größte Blockchain-Private-Equity-Fonds, verwendet LITI-Token, um Kapital zu beschaffen und in Fälle zu investieren, die sie für lohnenswert halten.

Die Mittel von Liti Capital versetzen betroffene Personen in die Lage, Schadensersatzansprüche gegen Binance geltend zu machen, erforderlichenfalls auch vor einem Schiedsgericht. Die internationale Anwaltskanzlei White & Case LLP wurde mit der Vertretung der betroffenen Personen im Klageverfahren beauftragt.

Zu den Mitgliedern des Steering Committee gehören Aija Lejniece, David Kay von Liti Capital und drei betroffene Händler. Personen, die meinen, durch den Ausfall der Plattform von Binance geschädigt worden zu sein, und eine Entschädigung fordern möchten, können sich für weitere Informationen an das Steering Committee wenden oder per E-Mail an sc@binanceclaim.com oder dessen Website unter http://www.binanceclaim.com zu Rate ziehen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210819005834/de/

Contacts

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an David Kay, Aija Lejniece oder Fawaz
Ahmed vom Steering Committee über unser Presseteam unter
+44(0)7943 774236 oder per E-Mail an pr@binancecase.com.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.