Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    15.506,83
    +47,44 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.183,19
    +18,59 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.801,20
    -28,50 (-1,56%)
     
  • EUR/USD

    1,1151
    -0,0094 (-0,84%)
     
  • BTC-EUR

    33.134,19
    -1.578,91 (-4,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    846,40
    -9,42 (-1,10%)
     
  • Öl (Brent)

    88,48
    +1,13 (+1,29%)
     
  • MDAX

    33.233,31
    +99,27 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.399,66
    -11,66 (-0,34%)
     
  • SDAX

    15.048,59
    +108,94 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    26.170,30
    -841,03 (-3,11%)
     
  • FTSE 100

    7.543,17
    +73,39 (+0,98%)
     
  • CAC 40

    7.015,00
    +33,04 (+0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     

Lithium-Batterien: Akkus mögen es weder leer noch voll

·Lesedauer: 1 Min.

München (dpa/tmn) - Lithium-Ionen-Akkus sind an vielen Stellen im Haushalt zu finden: Sie sind vom Smartphone übers Notebook bis hin zur Bluetooth-Box weit verbreitet. Was viele Nutzer aber nicht wissen: Ihre Lebensdauer kann durch diszipliniertes Laden und Entladen maßgeblich verlängert werden. Darauf weist der Tüv Süd hin.

Generell sollten die Energiespender nie komplett entladen werden, da diese sogenannte Tiefentladung zu gefährlichen Defekten innerhalb der Akkuzellen führen kann, erklären die Sachverständigen.

Voll ist gar nicht toll

Ähnliches gelte fürs Aufladen: Nach Möglichkeit sollten Lithium-Akkus nie vollständig aufgeladen werden. Das passiere etwa bei Smartphones aber meist, wenn diese über Nacht an die Steckdose gehängt werden.

Ideal für den Akku sei ein Ladestand zwischen 30 und 70 Prozent. Man sollte ihn also nicht auf mehr als 70 Prozent laden. Und sollte der Akkustand unter 30 Prozent gefallen sein, dann ist es gut, ihn gleich wieder möglichst bis auf 70 Prozent hochzuladen, rät der Tüv.

Die gute Nachricht: Manche hochwertige Akkus und Geräte haben bereits ein sogenanntes Batteriemanagementsystem (BMS), das das Lade- und Entladeverhalten der Akkuzellen steuern kann.

Kein rohes Ei, aber...

Ein Akku ist zwar kein rohes Ei, er sollte aber ganz grundsätzlich vor extremer Kälte und Hitze sowie vor Nässe, Feuchtigkeit, Stößen und Stürzen geschützt werden. Denn nicht nur unsachgemäßes Laden und Entladen ist schädlich.

Auch durch physische Einwirkung verursachte Schäden in den Akkuzellen oder extreme Temperaturen können zu Kurzschlüssen und einer thermischen Reaktion führen. Bläht sich der Akku dann auf, bestehe je nach Konstruktion und verwendeten Materialien Explosionsgefahr, warnen die Experten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.