Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.743,31
    +951,90 (+3,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Litauen und Polen wollen gemeinsame Grenze öffnen

·Lesedauer: 1 Min.

VILNIUS (dpa-AFX) - Litauen und Polen wollen schon bald wieder den freien Personenverkehr zwischen den beiden Nachbarstaaten ermöglichen. "Wir werden versuchen, die Grenzen zwischen unseren Ländern in der nächsten Woche zu öffnen", twitterte der litauische Regierungschef Saulius Skvernelis am Freitag nach einem Telefonat mit seinem polnischen Kollegen Mateusz Morawiecki. Damit könnten Polen dann auch frei nach Lettland und Estland weiterreisen - die baltischen Staaten hatten bereits Mitte Mai ihre gemeinsamen Grenzen wieder geöffnet.

Litauen und Polen hatten zum 11. Mai bereits Erleichterungen für den Grenzübertritt von Arbeitspendlern, Geschäftsreisenden und Studenten beschlossen. Seit dem 1. Juni erlaubt die Regierung in Vilnius auch wieder Bürgern aus europäischen Ländern mit niedrigen Coronavirus-Ansteckungsraten die Einreise nach Litauen.

Litauen mit seinen knapp drei Million Einwohnern verzeichnete bislang 1694 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus und 71 Todesfälle.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.