Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 11 Minuten
  • Nikkei 225

    28.733,27
    +101,82 (+0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,02 (-0,57%)
     
  • BTC-EUR

    27.393,52
    -96,21 (-0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    676,45
    +66,46 (+10,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     
  • S&P 500

    3.841,47
    -11,60 (-0,30%)
     

Litauen erhält erste Lieferung von Moderna-Impfstoff

·Lesedauer: 1 Min.

VILNIUS (dpa-AFX) - In Litauen ist die erste Lieferung von 2400 Dosen des Corona-Impfstoffs des US-Herstellers Moderna <US60770K1079> eingetroffen. Weitere Tranchen sollen einmal wöchentlich im Januar und Februar in das baltische EU-Land geliefert werden, teilte das Gesundheitsministerium in Vilnius am Dienstag mit. Das Präparat von Moderna ist der zweite in Europa zugelassene Impfstoff neben dem Vakzin von Biontech <US09075V1026> und Pfizer <US7170811035>, das im stark von der Pandemie betroffenen Litauen bereits seit Ende Dezember verabreicht wird. Bislang wurden damit nach offiziellen Daten rund 25 000 Personen geimpft.

In Litauen sollen zuerst Corona-Patienten betreuende Ärzte und Pfleger sowie Bewohner und Mitarbeiter der Alten- und Pflegeheime geimpft werden. Zuletzt sorgten aber Medienberichte über vorzeitige Impfungen von nicht zur ersten Prioritätsgruppe zählenden Medizinern und im Gesundheitswesen tätigen Geschäftsleuten für Aufsehen - sie sollen persönliche Verbindungen genutzt haben, um das offizielle Verfahren zu umgehen. Staatspräsident Gitanas Nauseda hat deshalb die Regierung zu einer strikteren Kontrolle der Impfungen aufgefordert.

Litauen mit seinen knapp drei Millionen Einwohner weist nach Angaben der EU-Behörde ECDC eine der höchsten Infektionsraten in Europa auf. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie bislang mehr als 160 000 Fälle in dem Baltenstaat erfasst, 2272 Menschen starben an dem Virus. Angesichts der Entwicklung der Corona-Zahlen hat die Regierung in Vilnius das Land Mitte Dezember in einen bis 31. Januar verhängten Lockdown geschickt. Die meisten Geschäfte sind seitdem dicht. Auch gelten Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen.